Video: In Memory – Wrestling-Legende „The Ultimate Warrior“ starb am Dienstag, 11.11.2014

Epoch Times15. November 2014 Aktualisiert: 21. April 2019 20:40

Am Dienstag, 11.11.2014 verstarb Wrestling-Legende „The Ultimate Warrior“ alias James Hellwig plötzlich an einem Herzinfarkt. Er wurde nur 54 Jahre alt. Die Nachricht erschütterte die Wrestling-Welt.

Der Tod des Wrestlers ist im Business kein Einzelfall. Es gibt eine lange Liste von toten Wrestlern. Wie die „Sun“ im Jahre 2007 berichtete, verstarben innerhalb von 10 Jahren über 100 Wrestling-Athleten vor ihrem 50. Lebensjahr. Alkohol, Drogen, Steroide… , manche verstarben sogar im Ring. Wrestler Bret Hart eröffnete in seinem Buch „Hitman: My Real Life in the Cartoon World of Wrestling“, dass in den Anfangsjahren des 21. Jahrhunderts 95 Prozent der Kämpfer sich mit Steroiden und Schmerztabletten vollgepumpt haben sollen.

A tribute to the memory of The Ultimate Warrior: Raw, April 14, 2014

Wrestling – Gefahr im Ring und durch stimulierende Substanzen keine Seltenheit

„The British Bulldog“ alias David Boy Smith starb 2002 mit 39 Jahren an einem Herzinfarkt: Autopsie findet Steroide als mögliche Todesursache.

„Mr. Perfect“ alias Curtis Michael Hennig musste wegen Rückenverletzungen immer wieder pausieren. Steroide und Schmerztabletten gehörten zu seinem täglich Brot. 2003 wurde er mit 45 Jahren tot im Hotel gefunden: Überdosis Kokain

„Macho Man Randy Savage“ alias Randall Mario Poffo war neben Hulk Hogan der populärste und einer der schillerndsten Figuren im Wrestling der 80er Jahre. 2011 verunglückte er bei einem Autounfall. Der 58jährige hatte einen Herzinfarkt.

„Chris Benoit“ alias Christopher Michael Benoit drehte eines Tages durch: am 25. Juni 2007 tötete er seine Familie und anschließend sich selbst. Später fand die West Virginia University bei einer Untersuchung heraus, dass sein Gehirn durch die zahllosen Gehirnerschütterungen nicht mehr richtig funktionierte. In dem Bericht stand u.a.: „So etwas ist völlig untypisch für das Gehirn eines 40-Jährigen.“

„Owen Hart“ alias Owen James Hart verstarb bei einer schrecklichen Tragödie. Er sollte sich vom Hallendach in den Ring abseilen. Die Sicherheitsvorkehrungen versagten, er stürzte 24 Meter in die Tiefe und landete im Ring. Im Krankenhaus konnte nur noch sein Tod festgestellt werden. Er wurde 34 Jahre alt. Die Veranstaltung wurde trotz massiver Proteste der Zuschauer fortgesetzt.

Bret Hart eröffnete in „Hitman: My Real Life in the Cartoon World of Wrestling“, dass sich in den Jahren nach 2000 etwa 95 Prozent der Kämpfer mit Steroiden und Schmerzmitteln vollgepumpt haben…

Ob schließlich auch der Tod von „The Ultimate Warrior“ durch irgendwelche Mittel hervorgerufen wurde, ist bisher nicht bekannt. Wrestler Bret Hart jedenfalls sagte einmal in eine Sportintervivew (Spox.com): „Hulk Hogan und der Ultimate Warrior hatten sich mit dem Zeug vollgepumpt.“ (sm)

Aktuell:
Erstes Antasten: WWE Live Event mit
Ex-Nationaltorhüter in Frankfurt:

Im Ring: Komm schon… Tim Wiese beim
Wrestling-Event in Frankfurt provoziert…

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN