Gewann sein Auftaktmatch in Biot: Alexander Zverev.Foto: Scott Barbour/AAP/dpa/dpa

Zverev gewinnt erstes Show-Match nach Adria-Tour

Epoch Times1. August 2020 Aktualisiert: 1. August 2020 22:01
Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev hat sein erstes Match seit der umstrittenen Adria-Tour und seiner Absage für das Show-Turnier in Berlin gewonnen.Der 23 Jahre alte Hamburger setzte sich bei einem Einladungs-Event in Südfrankreich…

Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev hat sein erstes Match seit der umstrittenen Adria-Tour und seiner Absage für das Show-Turnier in Berlin gewonnen.

Der 23 Jahre alte Hamburger setzte sich bei einem Einladungs-Event in Südfrankreich gegen den Kanadier Felix Auger-Aliassime mit 3:2 (11:10, 15:14, 12:14, 11:14, 2:1) durch. In der Akademie von Patrick Mouratoglou, dem Trainer der US-Amerikanerin Serena Williams, in Biot in der Nähe von Nizza spielt der Weltranglisten-Siebte Zverev am Sonntag nun im Halbfinale zum ersten Mal gegen den Franzosen Corentin Moutet.

Beim Ultimate Tennis Showdown wird nach revolutionären Regeln gespielt. So wird beispielsweise jedes Match über vier Viertel à zehn Minuten ausgetragen. Weil es zwischen Zverev und dem 19 Jahre alten Weltranglisten-20. Auger-Aliassime danach unentschieden stand, entschied ein sogenannter Sudden Death. Wer zuerst zwei Punkte nacheinander macht, gewinnt. „Es hat Spaß gemacht, wieder ein Match zu spielen“, sagte Zverev in einem Interview auf dem Platz.

Für Deutschlands Nummer 1 war es der erste Auftritt seit der Adria-Tour. Dort war er Ende Juni wegen seines Verhaltens in der Corona-Krise in die Kritik geraten. Zunächst war er zusammen mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und weiteren Profis wegen Partyvideos und der Missachtung von Hygieneempfehlungen negativ aufgefallen. Danach war er kritisiert worden, nachdem ein Partyvideo mit ihm, ohne zeitliche Zuordnung, im Internet aufgetaucht war. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion