Schlagwort

Hilfsorganisationen

">

Situation an Bord außer Kontrolle: Sea-Watch will trotz Verbot in italienische Gewässer einlaufen

Die NGO Sea-Watch will mit illegalen Migranten an Bord in italienische Gewässer einlaufen. Es droht eine hohe Strafe. Mehr»
">

Salvinis Dekret: Italien droht mit hohen Geldstrafen für Migranten-Transport im Mittelmeer

Exakt vor einem Jahr hat die Regierung in Rom das erste Mal die Häfen Italiens für Rettungsschiffe dichtgemacht. Nun schaltet Hardliner Salvini noch einen Gang hoch und droht NGO's mit happigen... Mehr»
">

Syrien: Mehr als 7000 Menschen kehren aus Flüchtlingslager in ihre Heimatstadt zurück

Tausende Einwohner des syrischen Flüchtlingslagers Rukban haben in den vergangenen Wochen das Camp verlassen, in dem rund 36.000 Menschen unter schwierigen humanitären Bedingungen leben. Mehr als... Mehr»
">

Neuer Stromausfall in Venezuela – bereits zum dritten Mal

In Venezuelas Hauptstadt Caracas ist am Freitag erneut der Strom ausgefallen. Der Stromausfall begann um 19.10 Uhr (Ortszeit) und betraf auch andere Städte, darunter Maracaibo, Valencia, Maracay und... Mehr»
">

UN-Flüchtlingshilfswerk fordert neue Rettungsmission im Mittelmeer: „Ist ein humanitärer Imperativ“

Die EU-Marinemission "Sophia" soll beendet werden. Nun hagelt es Kritik seitens des UN-Flüchtlingshilfswerks: Dies sei ein "bedrückender Rückschlag für ein Europa der Humanität". Deswegen solle... Mehr»
">

Mosambik: Helfer warnen nach Zyklon vor Krankheiten

Zehntausende haben im Zentrum Mosambiks ihr Zuhause, ihr Einkommen und oftmals auch Familienmitglieder verloren. Helfer bemühen sich zumindest um eine notdürftige Versorgung. Doch schon droht die... Mehr»
">

Kritische Situation in Mosambik und Simbabwe: 1,8 Millionen Menschen betroffen

Zehntausende Menschen warten im Katastrophengebiet in Südostafrika nach Zyklon „Idai“ weiter auf Hilfe. Nach Angaben der UN sind 1,8 Millionen Menschen betroffen, es gab bislang über 700 Tote.... Mehr»
">

Überschwemmungen in Mosambik: Helfer sprechen von „Binnenmeeren“

Nach dem schweren Tropensturm „Idai“ sind im Zentrum Mosambiks Helfern zufolge Flüsse so dramatisch über die Ufer getreten, dass „Binnenmeere“ entstanden sind. Bei Flügen über dem... Mehr»
">

„Schande für Europa“: Kritik zum EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei

Tausende Menschen sitzen auf den griechischen Ägäis-Inseln teilweise über Jahre in Lagern fest, kritisieren "Ärzte ohne Grenzen" und "Amnesty International". Das Lager auf Samos sei eine "Schande... Mehr»
">

„Ertrinken ist ein sehr leiser Vorgang“ – Mindestens 504 Badetote im Vorjahr

Nach dem langen heißen Sommer ist die Zahl der tödlichen Badeunfälle gestiegen. Vor allem Männer verunglücken an Seen und Flüssen, an Nord- und Ostsee ging die Zahl der Badetoten im vergangenen... Mehr»
">

Sea-Eye-Rettungsschiff wird nach ertrunkenem syrischen Flüchtlingsjungen benannt

Wie Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler mitteilte, will die Organisation mit der Schiffstaufe daran erinnern, worum es im Streit um die Flüchtlinge und Migranten im Mittelmeer wirklich geht. Mehr»
">

Italienische Küstenwache setzt „Sea-Watch 3“ im sizilianischen Catania fest

Die italienische Küstenwache hat bei dem Schiff der deutschen Organisation Sea-Watch Unregelmäßigkeiten festgestellt und lässt es nicht ausfahren. Mehr»
">

USA lassen verstärkte humanitäre Hilfe für Nordkorea zu

Die USA haben eine Erleichterung der humanitären Hilfe für Nordkorea zugelassen. Mehr»
">

Migranten gehen nach 13 Tagen auf der „Sea-Watch 3“ in Sizilien an Land

Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Malta, Portugal und Rumänien sagen zu, Zuwanderer von der "Sea-Watch 3" aufzunehmen. Damit konnte das Schiff der NGO in Sizilien anlanden. Mehr»
">

Private „Flüchtlingsretter“ hoffen 2019 auf Nachfolgemission für „Aquarius“

Nach dem Aus für die "Aquarius" hoffen die privaten Schiffsbetreiber Anfang 2019 auf eine Nachfolgemission. Mehr»
">

NGO gibt Migrantenschiff „Aquarius“ auf – aber Einsatz auf See soll weitergehen

Die Mission des seit Wochen festgesetzten NGO-Schiffs "Aquarius" im Mittelmeer wird beendet. "Die Einstellung des Betriebs der 'Aquarius' war eine äußerst schwierige Entscheidung", erklärte SOS... Mehr»
">

Bern verweigert Schweizer Fahne für „Aquarius“

Das Schiff "Aquarius" darf nach dem Willen der Regierung in Bern nicht unter Schweizer Flagge fahren. Panama hatte dem von den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée... Mehr»
">

Unicef und Mormonen ermöglichen Ziegen- oder Hühnerspenden am Automaten

Eine Ziege über einen Verkaufsautomaten an eine mittellose Familie spenden? In New York, London oder Manila ist das jetzt möglich - dank einer Aktion gesponsert von den Mormonen und Organisationen... Mehr»
">

18 Nichtregierungsorganisationen müssen Pakistan verlassen

Heute lief in Pakistan die Frist für 18 NGOs zum Verlassen des Landes ab. Die Ausweisung erfolgt nach zunehmendem Misstrauen der Geheimdienste. Mehr»
">

DRK: Rettungsgassen in 80 Prozent aller Fälle zu – das Blockieren kann bis 320 Euro kosten

80 Prozent aller Rettungseinsätze bundesweit werden offenbar durch blockierte Rettungsgassen erschwert. Zur Abschreckung waren die Bußgelder im Oktober 2017 drastisch erhöht worden. Eine... Mehr»