Schlagwort

IOM

">

IOM widerspricht Rackete: „Es ist nicht sinnvoll, alle Migranten nach Europa zu evakuieren“

Die "Sea-Watch"-Kapitänin Rackete will eine halbe Million Menschen aus Libyen nach Europa holen. Es sei "gar nicht sinnvoll, alle Migranten nach Europa zu evakuieren", widersprach ihr der... Mehr»
">

Libyen: Zivilisten leiden – UNO fordert „humanitäre Feuerpause“

Zivilisten sind die Leidtragenden der Kämpfe um Tripolis. Die UNO fordert nun eine "humanitäre Feuerpause" der Kämpfe rund um Libyens Hauptstadt, damit den Menschen geholfen oder die Flucht... Mehr»
">

Kanzlerin Merkel will Organisiation für Migration unterstützen – diese kontrolliert Umsetzung des UN-Migrationspaktes

Bundeskanzlerin Merkel: Wie kann "Deutschland weiter die Internationale Organisation für Migration unterstützen"? Die Umsetzung des UN-MIgrationspaktes soll von der IOM verwaltet werden. Mehr»
">

Vor EU-Gipfel: UNO kritisiert Hafensperrungen für NGO-Schiffe

Die UNO haben die Weigerung Italiens und Maltas kritisiert, Schiffe mit im Mittelmeer eingesammelten Flüchtlingen und Migranten in ihre Häfen zu lassen. Mehr»
">

Der Globale Pakt für Migration: Einwanderungsplan von UNO und EU gefährdet Deutschlands Souveränität

Es ist eine Massenumsiedelung in Planung, von der niemand spricht. Die UNO und die EU treiben dieses Vorhaben voran. Widerstand gibt es keinen. Außer von den USA und Dänemark. Mehr»
">

„Am Geld darf es nicht scheitern“: Kanzlerin Merkel stellt 2017 50 Millionen Euro für Flüchtlingskrise zusätzlich in Aussicht

Kanzlerin Merkel stellt für die Bewältigung der Flüchtlingskrise in diesem Jahr bis zu 50 Millionen Euro mehr in Aussicht: "Am Geld darf diese Arbeit nicht scheitern". Die EU könne es "wohl... Mehr»
">

Migrationsorganisation prangert „Sklavenmärkte“ in Libyen an

In Libyen gibt es regelrechte "Sklavenmärkte", sagt ein Vertreter der Internationale Organisation für Migration in Genf. "Sie gehen zum Markt, und dort können sie für 200 bis 500 Dollar einen... Mehr»
">

Zahl der auf der Flucht gestorbenen Menschen deutlich gestiegen

Seit Jahresanfang sind weltweit mindestens 5238 Flüchtlinge und Migranten auf dem Weg zu ihrem Zielort getötet worden. Allein 3930 Menschen starben nach IOM-Zählung auf dem Weg übers Mittelmeer... Mehr»