Foto: Sceenshot Youtube

GTA 5 Boykott australischer Händler nach Petition durch Frauenrechtler

Epoch Times4. Dezember 2014 Aktualisiert: 4. Dezember 2014 14:04

GTA 5 wird wegen gewaltverherrlichender Szenen von australischen Händlern boykottiert.

Eine australischer Zweig der Handelskette Target hat das Spiel GTA V aus seinen Regalen verbannt, berichtet Heise.

Anlass war eine Petition die von Frauen ins Leben gerufen wurde, die Sexuelle Gewalt überlebt hätten.

Auf diese Weise möchten sie gegen Spiele, die zu sexueller Gewalt und zur Ermordung von Frauen ermuntern, vorgehen, so der Bericht.

Bislang sind 45.000 Unterschriften gesammelt worden. 

In einem Youtube-Video, das in der Petition als Beispiel angegeben wird, ist zu sehen, wie ein Prostituierte von einem Spieler überfahren, in Brand gesteckt und beschossen wird. Das Spiel, so wird in der Petition erklärt, belohne solch ein Verhalten. Es sei ein widerliches Spiel, das Spieler zu sexueller Gewalt und Mord an Frauen verführt", ist in der Petition zu lesen.

"Gewalt, wie wir sie selbst erlebt haben, als eine Art Unterhaltung zu sehen, macht uns krank. Es verletzt und schmerzt uns sehr", ist dort ebenfalls zu lesen.

Take Two Interactive Chef Zelnick äußerte dazu: „Interaktive Unterhaltung ist die derzeit spannendste Kunstform und genießt die gleichen kreativen Freiheiten wie Literatur, Serien und Filme. Ich stehe hinter unserem Produkt, seinen Machern und seinen Spielern.“

Vor rund zwei Wochen hatte sich bereits das Neuseeländische Handelsunternehmen The Warehouse entschieden, DVDs mit Computerspielen ab 18 aus den Regalen zu entfernen, wie Newssite Stuff berichtet. Ausschlag zu dieser Entscheidung haben die Inhalte von Grand Theft Auto V gegeben, wird der Chef des Unternehmens zitiert. (dk)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN