Facebook sperrt vorläufig 200 Apps

Epoch Times14. Mai 2018 Aktualisiert: 14. Mai 2018 17:47
Vor dem Hintergrund des Datenskandals rund um die Firma Cambridge Analytica überprüft Facebook die Apps auf seiner Plattform. Bislang seien tausende Apps darauf untersucht worden, ob sie Daten von Facebook-Nutzern abgegriffen haben. Rund 200 davon seien ausgesetzt worden.

Vor dem Hintergrund des Datenskandals rund um die Firma Cambridge Analytica hat Facebook vorläufig 200 Apps auf seiner Plattform gesperrt. Der Untersuchungsprozess sei in vollem Gange, schrieb der für Facebook-Produktpartnerschaften mit verantwortliche Mitarbeiter Ime Archibong am Montag in einem Online-Beitrag.

Bislang seien tausende Apps darauf untersucht worden, ob sie Daten von Facebook-Nutzern abgegriffen haben. Rund 200 davon seien ausgesetzt worden.

„Wir haben große Teams von internen und externen Experten, die hart arbeiten, um diese Apps so schnell wie möglich zu untersuchen“, schrieb Archibong.

Wenn von den Anwendungen, zu denen Facebook keine genaueren Angaben machte, tatsächlich einige Daten von Facebook-Nutzern missbraucht hätten, würden sie gänzlich abgeschaltet und die Nutzer informiert.

Facebook steht derzeit wegen eines Datenskandals rund um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica in der Kritik. Dabei geht es um das Abschöpfen der Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern durch die Firma, die dann unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein sollen.

Es gebe noch „eine Menge zu tun“, um alle Apps zu finden, die möglicherweise Daten von Facebook-Nutzern missbrauchten, schrieb Archibong. „Das wird dauern.“ (afp)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion