Foto: Youtube / Screenshot

Microsoft übernimmt Minecraft – Notch verkauft Mojang: „Das Spiel gehört für immer Euch – Minecraft-Fans“ (+Video)

Epoch Times15. September 2014 Aktualisiert: 15. September 2014 22:45

In Zukunft wird sich das Mojang-Team Microsoft und seinen Entwicklerteams anschließen. Microsoft verspricht, dass Spieler von einer reicheren und schnelleren Welt mächtigeren Entwicklungs-Tools und noch mehr Möglichkeiten profitieren werden. Auch sollen sie sich noch besser mit der Minecraft-Community verlinken können.

Microsoft wird Mojang für 2.5 Miliarden Dollar übernehmen und erwartet, dass sich die Investition bereits im Frühjahr 2015 beginnt auszuzahlen. Ende 214 soll die Übernahme beendet sein.

Das auf vielen Plattformen verfügbare Spiel Minecraft ist eines der erfolgreichsten in der Geschichte und wurde mehr als 100 Millionen mal heruntergeladen. Die „Minecraft“ Gemeinschaft ist eine der aktivsten und leidenschaftlichsten mit 2 Milliarden Stunden gesamter Spielzeit auf Xbox 360.

Microsoft plant die Fortsetzung des Spiels für alle Plattformen auf denen es derzeit verfügbar ist. Das sind PC, iOS, Android, Xbox and PlayStation.

„Minecraft ist eines der populärsten Spiele seit jeher“, sagte Phil Spencer, CEO von XBox. 

In einem Video spracht der Xbox-Chef Phil Spencer unter anderem: "Bei Microsoft glauben wir, dass besondere Inhalte, die Kraft haben die Menschen zu vereinen. Minecraft ergänzt die Vielfalt unseres Spiele-Portfolios und hilft uns, über mehrere Plattformen hinweg neue Spieler zu erreichen. Gaming ist die Top-Aktivität auf allen Geräten und wir sehen ein großes Potenzial, auch weiterhin die Minecraft-Community wachsen und pflegen zu dürfen. Deshalb planen wir, zusätzlich zu Xbox und PC, Minecraft weiterhin plattformübergreifend verfügbar zu machen – einschließlich per iOS, Android und PlayStation."

Das Video auf Youtube:

Minecraft Erfinder Notch: Es ist nicht des Geldes wegen es ist aus Vernunft 

Mit einem Brief verabschiedet sich der Erfinder von Minecraft, von seinen Fans, nachdem die Firma Mojang an Microsoft für 2.5 Milliarden Dollar verkauft wurde.

Dort schreibt er, dass er sich nicht als Spiele-Entwickler sehen würde, sondern als Entwickler, der Spiele mag.

Er wollte nie das Minecraft so riesig wird und konnte sich nicht vorstellen wie gigantisch die Commmunity werden würde.

Er beschließt seinen Abschiedsbrief mit den Worten: "Ich liebe euch alle. Danke dafür, dass ihr Minecraft zu dem gemacht habt, was es ist, aber ihr seit so viele geworden und ich kann für etwas so großes nicht mehr die Verantwortung übernehmen. In einem Sinne gehört das Spiel jetzt Microsoft aber in einem anderen Sinne gehört es für immer euch. Das wird sich nie ändern."

"Es ist nicht des Geldes wegen es ist aus Vernunft."(dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion