Ausdehnung der Inlandeises-Schmelze in Grönland (8. Juli (links) und 12. Juli (rechts)).Foto: Nicolo E. DiGirolamo and Jesse Allen / NASA

Historische Eis-Schmelze auf Grönland

Seit 30 Jahren gab es auf Grönland keine vergleichbare Sommer-Schmelze, berichtet die NASA. Die Größe des betroffenen Gebietes und die Geschwindigkeit, mit der das Eis schmolz, sind seit Beginn der wissenschaftlichen Aufzeichnungen beispiellos. Der auf den Satellitenbildern gesehene Eisverlust im Juli war so enorm, dass die Wissenschaftler dachten, es würde sich um einen Fehler handeln.

„Es war so erstaunlich, dass ich zunächst zweifelte, ob die Ergebnisse korrekt sind oder es sich um einen Fehler in den Daten handelt“, erinnert sich Son Nghiem vom Jet Propulsion Laboratory der NASA. Nghiem verschickte die Ergebnisse an andere Wissenschaftler, die bestätigten, dass es auf Grönland im Juli sehr warm war und die Schmelze große Bereiche des Inlandeises betrifft. Laut den Satellitendaten der Raumfahrtagentur der USA ist die gesamte Eisdecke, von der weniger mächtigen küstennahen Regionen bis zum über drei Kilometer starken Gebiet im Zentrum, von der Schmelze betroffen.

„Zusammen mit anderen aktuellen Ereignissen, wie dem des großen Abbruchs am Petermann-Gletscher im Norden von Grönland vor einer Woche, sind diese Befunde ein Teil komplexer Geschehnissen“, erläutert Tom Wagner von der NASA in einer Pressenachricht. In einem normalen Jahr schmilzt gewöhnlich die Hälfte das Oberflächeneis während der Sommermonate. Ein Teil davon gefriert wieder, während der Rest in den Ozean abfließt.

Dieses Jahr waren aber bereits im Juli 97 Prozent des Inlandeises geschmolzen. Welchen Einfluss die starke Schmelze auf den Anstieg des Meeresspiegels und die weltweite Eisschmelze haben wird, wissen die Forscher derzeit noch nicht genau.

Englischer Originalartikel: Unprecedented Ice Melt in Greenland, Says NASA



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion