Wenn es nach dem Umweltbundesamt geht, sollen solche Bilder eines gemütlichen Kaminfeuers schon bald der Vergangenheit angehören.Foto: iStock

Aus für Pelletofen und Kamin? Umweltamt will Schadstoffe weiter senken

Epoch Times16. Februar 2022 Aktualisiert: 16. Februar 2022 17:42
Das Umweltbundesamt will die Schadstoffe in Deutschland weiter verringern und schlägt nun vor, auf Holz als Heizquelle zu verzichten. Dem dürften die Regierung wie auch viele Hausbesitzer eher kritisch gegenüber stehen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Obwohl die Luft in deutschen Städten so sauber wie schon lange nicht mehr ist, will Dirk Messner, der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), die Luftqualität noch weiter verbessern. Damit reagiert er auf eine neue Zielsetzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

So soll die Zahl der Erkrankungen und Todesfälle in Zusammenhang mit Luftverschmutzung verringert werden, heißt es in einem Bericht der „Welt“. Dabei beruft sich Messner auf eine Analyse der EU, wonach sich diese in Deutschland jährlich auf etwa 53.800 Todesfälle belaufen. In der EU liegt die Todeszahl bei über 300.000.

Messner sieht in der Verbrennung von Holz eine zu hohe Freisetzung von CO₂, was die Luftverschmutzung fördere.

Das Umweltbundesamt rät, dass wir zukünftig darauf verzichten sollten, Holz zu verheizen“, sagte Messner.

Davon betroffen seien einfache Kaminöfen und Holzpellet-Heizsysteme. Der Staat fördert derzeit Pelletheizungen als klimafreundliche Alternative zu Öl- und Gasheizungen. Millionen Deutsche nutzen Kamin- oder Kachelöfen zum Beheizen ihrer Häuser und Wohnungen.

Der UBA-Präsident kritisiert die Fördermaßnahmen der Regierung allerdings als ein „Nullsummenspiel.“ So sei die Feinstaub-Belastung aus Holz-Heizungen inzwischen höher als die von einem Pkw.

Wie diese Änderungen im Detail umgesetzt werden sollen, wurde vom UBA allerdings nicht mitgeteilt. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion