Nur noch wenig Grün ist in einem brandenburgischen Kiefernwald zu sehen. Raupen verschiedener nadelfressender Insekten schädigen die Bäume.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Botaniker schlagen Alarm: Kiefer und Erle werden langfristig wohl nicht überleben

Epoch Times5. Juli 2019 Aktualisiert: 5. Juli 2019 18:28
Es dauert mehrere Jahre, bis ein Baum abstirbt, und genau das passiert gerade in vielen Wäldern", sagt der Botaniker Steven Jansen von der Universität Ulm.

Baumarten wie Erle, Kiefer oder Pappel werden in Deutschland langfristig vermutlich nicht überleben. „Es dauert mehrere Jahre, bis ein Baum abstirbt, und genau das passiert gerade in vielen Wäldern.“, sagte der Botaniker Steven Jansen von der Universität Ulm dem „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Vor allem ältere Bäume litten unter den veränderten klimatischen Bedingungen.

Schädlinge haben als Folge von Dürre freie Fahrt

Schädlinge hätten als Folge der Dürre freie Fahrt. Ein durch Trockenheit geschwächter Baum stehe unter großem Stress. „Einem Borkenkäfer riecht das“, so der Experte weiter. Kiefern produzierten Harz, um sich zu schützen; dieser Mechanismus stoppe jedoch bei Wassermangel. Ob und wie lange Deutschlands Wälder den Klimawandel überleben würden, vermochte der Botaniker, nicht zu beantworten.

„Der Eisbär ist zum Symbol des Klimawandels geworden, aber was ist mit den Pflanzen?“, so Jansen. Nur wenigen Menschen sei bewusst, wie wichtig sie für die Lebensqualität seien. Die Zahl der Brände werde sicherlich steigen, aber man müsse das in Relation sehen, so der Botaniker weiter. Wenn in Kalifornien mit seinen riesigen Wäldern ein Feuer ausbreche, sei es kaum einzudämmen. „Hierzulande unterbrechen Siedlungen oder Äcker die Forstflächen“, sagte Jansen dem „Spiegel“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion