Öko-Strom muss nicht teuer sein.Foto: AP Photo/Michael Probst

Günstige Strompreise dank Ökostrom

Epoch Times11. Juni 2012 Aktualisiert: 11. Juni 2012 8:54

Die Angst der Verbraucher ist naheliegend, wegen des Atomausstiegs und der Förderung Erneuerbarer Energien höhere Strom-Rechnungen zu bekommen. Doch das lässt sich lösen: Geld sparen kann, wer zu einem konzernunabhängigen Ökostrom-Anbieter wechselt und damit und damit auch noch einen persönlichen Beitrag zur Energiewende leistet. Das ist der Rat der im Aktionsbündnis „Atomausstieg selber machen“ zusammengeschlossenen Umwelt- und Verbraucherschutzverbände.

„Die Folgerung ,Energiewende gleich teurer Strom ist schlicht und einfach falsch“, stellt Melanie Ball vom Bündnis „Atomausstieg selber machen“ richtig. Es gibt über 200 Strom-Anbieter in Deutschland. Seit 1998 kann jeder Verbraucher seinen Anbieter frei wählen. Trotzdem erzeugen vier große Konzerne – die Atomkraftwerksbetreiber E.on, RWE, Vattenfall und EnBW – noch immer fast 80 Prozent des Stroms. „Bei dieser Oligopol-Stellung können die Konzerne dem Verbraucher sonstwas als Begründung für Preiserhöhungen erzählen: Die Energiewende kommt ihnen da als Sündenbock gelegen“, kritisiert Melanie Ball.

In der Tat können Verbraucher günstiger davonkommen, wenn Sie aus dem Grundversorgungstarif – in der Regel bei einem der vier Atomkonzerne oder ihrer Tochtergesellschaften – zu einem reinen Ökostrom-Anbieter wechseln, der von den Konzernen unabhängig ist. Die von Umwelt- und Verbraucherschützern empfohlenen Anbieter EWS Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick und Naturstrom bieten bundesweit ausschließlich Ökostrom an und investieren in den Bau neuer Anlagen aus Erneuerbaren Energien.

Die Gründe dafür, dass der Strompreis in Deutschland in den letzten 15 Jahren um durchschnittlich 4 Prozent im Jahr stieg, liegen woanders als in der Energiewende: Ursachen sind vor allem die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen, die knapper und teurer werden, und die großen Gewinnmargen der Strom-Konzerne, gegen die viele Verbraucher noch vor Gericht verhandeln. Die Umlage für die Förderung von Ökostrom beträgt lediglich 3,6 Cent pro Kilowattstunde des durchschnittlichen Haushaltsstrompreises. „Dadurch wird die Made nicht fett“, erklärt Melanie Ball. „Wer den Atomausstieg als Verursacher von hohen Strompreisen heranzieht, verfolgt damit ein ganz klares Ziel: eben diesen Atomausstieg wieder verhandelbar zu machen.“

Wer die Energiewende unterstützen und einen fairen Strompreis zahlen will, dem empfiehlt das Bündnis „Atomausstieg selber machen“ den Wechsel zu einem der unabhängigen Ökostrom-Anbieter EWS Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick oder Naturstrom. Informationen und Hilfestellungen erhalten Interessierte unter www.atomausstieg-selber-machen.de oder bei der kostenlosen Hotline 0800 7626852. „Atomausstieg selber machen“ ist ein Bündnis aus Umweltorganisationen, Verbraucherschutzverbänden und Anti-Atom-Initiativen. (sfr/Atomausstieg selber machen)

Weitere Informationen: www.atomausstieg-selber-machen.de


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion