Familie betreibt auf 400 qm beeindruckende Stadtfarm – mitten in Los Angeles (+Video)

Epoch Times12. Dezember 2015 Aktualisiert: 12. Dezember 2015 0:23
"Ich brachte das Land in die Stadt, anstatt auf das Land rausgehen zu müssen“, sagt Jules Dervaes, der den Hof mit seinen drei Kindern bestellt. Sie bauen fast alle Lebensmittel an, die sie benötigen. Neunzig Prozent kommt aus dem eigenen Garten. Der Betrieb umfasst 400 Sorten an Gemüse, Obst und essbaren Blüten, mit einem Ertrag von bis zu 2700 kg Lebensmitteln im Jahr.

Sie denken vielleicht, dass man in einem Stadtgebiet nicht viel Nahrungsmittel anbauen kann? Vielleicht werden sie gleich eines Besseren belehrt. Die 400 qm Farm einer Familie in Pasadena, Kalifornien, ernährt nicht nur eine Familie, sondern revolutioniert die Vorstellung davon, was an einem sehr unüblichen Ort erreicht werden kann – in der Mitte einer Stadt. Nehmen wir uns einen Einblick in den Garten der Familie Dervaes mit dem Namen: „Weg zur Freiheit – Urban Homestead. "Ich brachte das Land in die Stadt, anstatt auf das Land rausgehen zu müssen“, sagte Jules Dervaes, der den Hof mit seinen drei erwachsenen Kindern, Justin, Anais und Jordanne bestellt.

Sie bauen fast alle Lebensmittel an, die sie benötigen. Neunzig Prozent ihrer vegetarischen, zu 100% aus biologischem Anbau stammenden Ernährung, kommt aus dem eigenen Garten. Der Betrieb umfasst 400 Sorten an Gemüse, Obst und essbaren Blüten, mit einem Ertrag von bis zu 2700 kg Lebensmitteln im Jahr. Sie halten acht Hühner, vier Enten und zwei Ziegen, welche sie mit Eiern und Milch versorgen. Küchen-Chefs von Nobel-Restaurants kommen direkt in ihr Haus, um ihre Überschüsse zu kaufen.

Auf die Frage, ob er irgendwelche Zweifel am Anfang hatte, räumt Jules ein, dass er nicht sicher war. "Ich dachte immer dieser Ort wäre zu klein. Es gibt keine Möglichkeit, dass wir in der Lage sind, uns zu ernähren; zusätzlich hätte ich nie gedacht, dass wir in der Lage wären, Gemüse für den Markt anbauen zu können", sagte er. Dervaes beschloss, sich auf dieses Unterfangen einzulassen, weil er sich über das, was in seinem und seiner Kinder Essen war, Sorgen machte. Er wollte, dass sie organische, Gentechnik-freie Lebensmittel essen, und er wusste, dass der beste Weg, um dies sicherzustellen, der war, es selbst anzubauen.

Die Familie Dervaes liebt ihren selbstversorgerischen Lebensstil und könnte sich nichts anderes vorstellenDie Familie Dervaes liebt ihren selbstversorgerischen Lebensstil und könnte sich nichts anderes vorstellenFoto: urban homestead 2

Die Familie hat eine Solaranlage auf dem Dach, die den gesamten Strombedarf zur Verfügung stellt. Nicht, dass sie viel verwenden würden. Die meisten ihrer "Spielereien", sagt Anais "sind handbetriebene“, wie ihr Handkurbel-Mixer. Das setzt ihre Stromrechnung auf etwa $ 12 pro Monat. Ihr Auto läuft mit Biodiesel, welchen sie aus pflanzlichen Abfällen machen, die Restaurants kostenlos zu ihrem Haus liefern. Diese Familie ist überall vernetzt.

Aber es ist nicht alles eitel Sonnenschein und Blumen (obwohl sie viel von beidem haben). Die Dervaes arbeiten sehr hart, machen ungefähr $ 20.000 pro Jahr und haben sich mit Wetterkatastrophen, Schädlingen, Krankheiten und jetzt auch dem Klimawandel zu beschäftigen. Justin sagte: "Wir haben schon so lange gegärtnert, dass man spüren kann, wenn Dinge nicht gut gehen. Wir haben diesen kleinen Käfer, den Maikäfer, der im Juni herauskommt, aber jetzt kommt er nicht heraus, bis Juli, August und September – so geht halt auch was kaputt. "Wasser ist auch ein ernstes Problem. Mit dem Problem der Dürre in Kalifornien, hat Jules sich auf eine Ton-Topf Bewässerung verlassen, eine alte Form der Bewässerung, um Wasser zu sparen.

Nach der harten Arbeit geniessen alle gemeinsam die frischen und wohlschmeckenden FrüchteNach der harten Arbeit geniessen alle gemeinsam die frischen und wohlschmeckenden FrüchteFoto: urban homestead 3

Indem sie alle ihre Nahrung selbst anbauen, mit der Ausnahme von Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Reis und Hafer, sind sie in der Lage, frisch und lecker zu essen, Bio-Lebensmittel für 2 $ pro Tag und pro Person. Sie haben eine Menge an Aufmerksamkeit auf sich gezogen, seit sie Mitte der 1980er Jahre ihre Farm begannen. Viele Siedler haben ihr Modell nachgeahmt. Sie bieten Workshops und Veranstaltungen auf ihrer Farm an und haben sogar einen Blog. Sie sind der schlagende Beweis dafür, was man auf einem Zehntel eines Morgens anbauen kann. 

Sehen sie selbst auf dem Video:

(mh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN