Eine Unwetterfront zieht über ein Feld mit einem Windrad in der Region Hannover hinweg, als am Horizont ein Blitz einschlägt.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

2019 weniger Schäden durch Unwetter in Deutschland als im Vorjahr

Epoch Times2. Mai 2020 Aktualisiert: 2. Mai 2020 8:13

Sturm, Hagel und Starkregen haben im vergangenen Jahr in Deutschland deutlich weniger Schäden angerichtet als im Vorjahr. Die Versicherungen erstatteten nach Schäden an Häusern und Hausrat sowie bei Gewerbe- und Industriebetrieben insgesamt rund 2,1 Millionen Euro, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben) unter Berufung auf die Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berichteten. Im ungewöhnlich stark von Unwettern betroffenen Vorjahr bezifferte der Verband die Schäden auf 2,6 Milliarden Euro.

Die höchste Schadenssumme verzeichneten die Versicherer 2019 mit 675 Millionen Euro in Bayern. Dort wütete Tief „Jörn“ im Juni. Von schweren Unwettern heimgesucht wurden auch die Menschen in Nordrhein-Westfalen mit Schäden in Höhe von 348 Millionen Euro und Hessen mit 208 Millionen Euro. Dort hinterließen die Stürme „Dragi“ und „Eberhard“ im März besonders heftige Spuren.

Gemessen an der Zahl der Versicherungsverträge gab es die meisten Schäden durch Sturm und Hagel 2019 jedoch im Saarland: Auf 1000 Versicherungen kamen 51,2 Schadensmeldungen, gefolgt von Sachsen (43,4) und Rheinland-Pfalz (32,3). Berlin verzeichnete mit einem Wert von 6,9 Schäden je 1000 Versicherungen bundesweit die geringste Schadenszahl.

Der tatsächliche Schaden liegt dem Verband zufolge deutlich über der von den Versicherungen erstatteten Summe, da nicht alle Häuser rundum versichert seien. Zehn Millionen Hausbesitzern fehle Schutz vor Elementargefahren wie Starkregen oder Hochwasser. Die Versicherungsdichte liege bei Sturm und Hagel im bundesweiten Durchschnitt bei 94 Prozent, bei Elementarschäden dagegen nur bei 45 Prozent. (afp/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion