2019 weniger Schäden durch Unwetter in Deutschland als im Vorjahr

Epoch Times2. Mai 2020 Aktualisiert: 2. Mai 2020 8:13

Sturm, Hagel und Starkregen haben im vergangenen Jahr in Deutschland deutlich weniger Schäden angerichtet als im Vorjahr. Die Versicherungen erstatteten nach Schäden an Häusern und Hausrat sowie bei Gewerbe- und Industriebetrieben insgesamt rund 2,1 Millionen Euro, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben) unter Berufung auf die Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berichteten. Im ungewöhnlich stark von Unwettern betroffenen Vorjahr bezifferte der Verband die Schäden auf 2,6 Milliarden Euro.

Die höchste Schadenssumme verzeichneten die Versicherer 2019 mit 675 Millionen Euro in Bayern. Dort wütete Tief „Jörn“ im Juni. Von schweren Unwettern heimgesucht wurden auch die Menschen in Nordrhein-Westfalen mit Schäden in Höhe von 348 Millionen Euro und Hessen mit 208 Millionen Euro. Dort hinterließen die Stürme „Dragi“ und „Eberhard“ im März besonders heftige Spuren.

Gemessen an der Zahl der Versicherungsverträge gab es die meisten Schäden durch Sturm und Hagel 2019 jedoch im Saarland: Auf 1000 Versicherungen kamen 51,2 Schadensmeldungen, gefolgt von Sachsen (43,4) und Rheinland-Pfalz (32,3). Berlin verzeichnete mit einem Wert von 6,9 Schäden je 1000 Versicherungen bundesweit die geringste Schadenszahl.

Der tatsächliche Schaden liegt dem Verband zufolge deutlich über der von den Versicherungen erstatteten Summe, da nicht alle Häuser rundum versichert seien. Zehn Millionen Hausbesitzern fehle Schutz vor Elementargefahren wie Starkregen oder Hochwasser. Die Versicherungsdichte liege bei Sturm und Hagel im bundesweiten Durchschnitt bei 94 Prozent, bei Elementarschäden dagegen nur bei 45 Prozent. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN