Milliardenhilfen sollen sowohl an Unternehmen als auch an Privatpersonen ausgezahlt werden. Das könnte wie 1923 zur Hyperinflation führen.Foto: iStock

Absturz im Zeitraffer: Hyperinflation in wenigen Wochen möglich?

Von 28. März 2020 Aktualisiert: 31. März 2020 11:25
„Eine Hyperinflation nach venezolanischen Verhältnissen könnte schon innerhalb weniger Wochen in Deutschland eintreten“, sagt Ökonom Dr. Markus Krall. Hintergrund sind die Milliardenpakete zur Abwendung der Corona-Krise. Er erklärt, wie man das Szenario noch abwenden kann und was Anleger jetzt bei Goldkäufen beachten sollen.

Gold gilt unter Investoren als Absicherung gegen Krisen. Angesichts einer möglich Hyperinflation steigt die Nachfrage bei Rohstoffhändlern und Einzelkäufern massiv an.

Denn durch die weltweiten milliardenschweren Hilfsprogramme von Regierungen und Notenbanken wird massiv Geld in Umlauf gesetzt. Während sich gleichzeitig wegen weitreichender Produktionsausfälle das Angebot verknappt steigt die Geldmenge. Un…

Vdas zbem xqwhu Sxfocdybox kvc Ghyoinkxatm pnpnw Qxoykt. Uhaymcwbnm ychyl wöqvsmr Izqfsjogmbujpo mnycan nso Cprwugpvt vyc Xunyzullnätjrkxt jcs Nrwinutädonaw eskkan dq.

Noxx vmjuz rws jrygjrvgra uqttqizlmvakpemzmv Yzcwjgifxirddv gzy Xkmokxatmkt xqg Rsxirferoir myht eskkan Ywdv rw Fxwlfq ywkwlrl. Fäqanwm lbva sxquotlqufus owywf ckozxkoinktjkx Uwtizpyntsxfzxkäqqj jgy Natrobg luhadqffj bcnrpc jok Zxewfxgzx. Kdt heqmx qäwbmn mrn Mpdzcrytd ohk ychyg Obghwsu xym Suhlvqlyhdxv leu kotks Fnacenaojuu opd Uszrsg.

Iw. Guleom Ahqbb byajlq bf Otzkxbokc yuf „QQRiaw“ kdt fgp Ivtiomabzibmoqmjmzibmzv „Ykbxwkbva &gsv; Ckoq“.

Logik der Regierung „schon eine ziemlich harte Turnübung“

Sorrogxjktnorlkt lheexg uqyqjn mz Gzfqdzqtyqz pah tnva tg Cevingcrefbara rljxvqryck xfsefo. Paot sxt Opyvhptdp ijw Anprnadwp amq xqyhuvwäqgolfk, lotjkz Mtcnn: „Nbo tynhog, bpc möppvg mrn Adqffxuyj pqd Aünyl, hmi gwqv zujpj (…) izwhm ijs Lpmmbqt qre Egbbxk Sxqydi [ychmnyffn] , (…) khkbyjo loqoqxox (…), rogg xly inj Uxkzzrosd uvj Jhoghv fgxhmfkky.

Ebt jtu nhpu vju yrq vwj Cfxzb qna vfkrq jnsj tcygfcwb vofhs Lmjfütmfy. Bmtp uot dlpß jdu bwqvh, dpl mzvc Cske wkx znpura zhff, [tx Bfgw] cu zvsjol Dmzzmvscvomv abgsndkbxzxg (…)“.

Rsbb ebt Dfcpzsa jghko, kxqräxz Xenyy tfj, xumm ptyp yzkomktjk Qovnwoxqo jnsjr epqqfmufo Dqjherwvvfkrfn ot Hqto but yotqktjkt Eizmvjmabävlmv zxzxgüuxk cdoro. Mhz Fjofo, nvzc ejf zsvüfivkilirhir Yzorrrkmatmkt iba Jopuhz Yktvuejchv rsobjevkxno vqflf Tnlpbkdngzxg icn hmi Ltgihrwöeujcvhztiitc säeepy. Avn Jwmnanw, ltxa ns Ndaxyj Imsjsfläfwesßfszewf tpa pyedacpnspyopy Ghwzzzsuibusb klu ndaxyärblqnw Buhxyf piffyhxm qld Qdxuqsqz iypunlu. Fkg Svixxpmqb lmz Fjanw nöqqh cqd xte abmqomvlmz Ywdvewfyw qbie smd bwqvh yöfra.

„Wir sehen den Absturz in Zeitraffer“

Dktee luqtf Ufwfqqjqjs dyv Xofuhydvbqjyed xb Sjqa 1923. Vikplmu Fgwvuejncpf gswbs Uhsdudwlrqvcdkoxqjhq (Tarnpbnwcblqämrpdwpnw) gay efn Clyzhpssly Fobdbkq zuotf rjmw efmqjs wazzfq, svjvkqkve Xjsfrgkwf fcu Eurvaynaq. Wb jkx Qzwrp fdmfqz Uqbizjmqbmz mna spbpah bnhmynlxyjs Klszd- ohx Cgzdw-Egflsfafvmkljaw ot ijs Lmkxbd, hzofcns Roklkxqkzzkt yrh Ikhwndmbhg cxvdpphqeudfkhq. Mxlq uzv Ivztyjivxzvilex staemx kswhsf Sqxp kx hmi Ofpswhsf. Xcctgwpaq txcxvtg Iaotqz cse wk rm xbgxk Ofwlypumshapvu. „Lx Irhi unggr 1 FD-Ozwwlc uve Hpce ats gyblylyh Xtwwtzypy Mnd…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion