Die Audi-Werke in Ingolstadt, Neckarsulm, Brüssel, Györ in Ungarn und San José Chiapa in Mexiko fahren bis Ende dieser Woche schrittweise herunter, ab kommendem Montag steht die Produktion still.Foto: picture alliance / dpa/dpa

Audi-Bänder stehen ab Montag still

Epoch Times17. März 2020 Aktualisiert: 17. März 2020 15:16
Die Autokäufer bleiben zuhause, die Lieferkette wackelt - Audi zieht jetzt die Konsequenzen. BMW und MAN machen erst mal weiter.

Der Autobauer Audi stellt die Produktion in seinen europäischen Werken und in Mexiko zum Ende der Woche ein.

Wegen der „aktuell deutlich verschlechterten Absatzlage und der sich abzeichnenden Unsicherheit der Teileversorgung der Werke wird es an den meisten Standorten des Volkswagen-Konzerns zu Produktionsunterbrechungen kommen“, teilte die VW-Tochter in Ingolstadt mit.

Wegen der Coronaseuche wurde auch die Jahrespressekonferenz ganz abgesagt: Selbst der für Donnerstag als Notlösung geplante Webcast mit dem scheidenden Audi-Chef Bram Schot findet nicht statt.

Produktions- und Logistikvorstand Peter Kössler sagte: „Die aktuelle Lage zwingt uns nun zu den angekündigten Maßnahmen und wird uns weiterhin viel Flexibilität und Solidarität abverlangen.“ Die Werke in Ingolstadt, Neckarsulm, Brüssel, Györ in Ungarn und San José Chiapa in Mexiko fahren bis Ende dieser Woche schrittweise herunter, ab kommendem Montag steht die Produktion still. Der Schritt sei mit dem Betriebsrat und dem Volkswagen-Konzern abgestimmt. In den deutschen Audi-Fabriken arbeiten rund 60.000 Beschäftigte.

In China dagegen sei die Produktion seit Mitte Februar schrittweise wieder hochgefahren: „Inzwischen sind wir zu einem normalen Produktionsprozess zurückgekehrt. Es zeichnen sich aktuell keine Lieferengpässe von Komponenten bei FAW-VW ab“, sagte eine Sprecherin. FAW-VW ist Audis Joint-Venture-Partner in China.

Die Bilanzpressekoneferenz des Münchner Konkurrenten BMW soll am Mittwoch per Webcast stattfinden. „Die Werke der BMW Group und des Joint Ventures BMW Brilliance Automotive in China laufen regulär. Es gibt derzeit keine Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit in unserer Lieferkette“, sagte eine Sprecherin am Dienstag. In Deutschland beschäftigt BMW 90.000 Mitarbeiter.

Auch bei dem zur VW-Tochter Traton gehörenen Lastwagenbauer MAN läuft die Produktion derzeit weiter. Das weitere Vorgehen werde aber geprüft, sagte eine Traton-Sprecherin in München. Die MAN Truck und Bus SE beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter in München und Nürnberg, 2400 in Salzgitter. Volkswagen will an den meisten deutschen Standorten nach Freitag für voraussichtlich zwei bis drei Wochen pausieren.

Beim fränkische Auto- und Industriezulieferer Schaeffler läuft die Produktion derzeit. Über mögliche weitere Schritte zu entscheiden, sei es zu früh, teilte das Unternehmen mit. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion