Neubauten in Berlin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Aus der City nach janz weit draußen: Wohnkosten drängen Menschen aufs Land

Epoch Times17. Dezember 2019 Aktualisiert: 17. Dezember 2019 21:34
Kaufpreise, Mieten, alles steigt. Viele Großstädter sind es leid oder können nicht mehr mithalten. Sie ziehen raus. Doch auch der Speckgürtel ist oft teuer. Günstig ist woanders.

Sanierter Altbau, drei Zimmer, Küche, Bad für unter 700 Euro warm. Mit Terrasse und Stellplatz. Und See und Kita um die Ecke. Bei solchen Inseraten reibt sich mancher Großstädter die Augen.

„Klingt utopisch, ist aber so. Knapp eine Stunde von Berlin“, plakatierte die Stadt Neustrelitz kürzlich in der Hauptstadt. Nicht nur in Berlin, bundesweit ziehen wegen explodierender Wohnkosten immer mehr Menschen aus den Großstädten ins Umland, wie Experten beobachten. Hamburger finden sich Lüneburg oder Kaltenkirchen wieder, Münchner in Erding oder Dachau.

Nach einem Jahrzehnt Immobilienboom ist Wohnen in großen Städten für viele Menschen kaum noch zu bezahlen. Was man von München kannte – eine Zulage für die Beschäftigten der Stadt – gibt es künftig auch in Berlin: Damit Feuerwehrleute und Krankenschwestern sich die Stadt noch leisten können.

Denn die Preise für Wohnungen und Häuser steigen in den Städten weiter, und damit die Mieten. „Es sind keine Anzeichen für eine Trendumkehr zu erkennen“, sagte Anja Diers, die Vorsitzende des Arbeitskreises der deutschen Gutachterausschüsse bei der Vorstellung des „Immobilienmarktberichts 2019“. Er beruht auf jährlich knapp einer Million Kaufverträgen und bildet das Marktgeschehen damit sehr präzise ab.

Demnach hat sich der Umsatz mit Wohnungen, Häusern, Grundstücken und Agrarflächen in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt und erreichte 2018 den Höchststand von 269 Milliarden Euro. Davon entfielen 180,5 Milliarden Euro auf Wohnimmobilien. „Insbesondere in ohnehin teuren Lagen steigen die Preise weiter stark an“, erklärte Diers. Seit einigen Jahren legen auch die Preise für Wohnungen in einfachen Lagen leicht zu.

Die Spreizung aber ist groß: Im Landkreis München wurden für Eigenheime im vergangenen Jahr im Schnitt 10.200 Euro je Quadratmeter bezahlt – der Bundesdurchschnitt lag bei 1750 Euro. Am günstigsten waren Häuser im Kyffhäuserkreis in Thüringen (410 Euro je Quadratmeter). Ähnlich ist es bei Baugrundstücken, wie Diers erläuterte: „Für die Investition in einen Bauplatz in München bekommen sie in Sonnenberg 133 Bauplätze und somit den Grund für ein ganzes Dorf.“

In Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen stehe mehr als jede zehnte Wohnung leer, sagte Markus Eltges, Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Die Großstädte platzten derweil aus den Nähten. Dorthin seien seit 2011 fast 2,4 Millionen Menschen gezogen. Längst wüchsen auch kleinere Städte wie Flensburg, Landshut und Greifswald.

„Die Lösung dieser Engpässe liegt in der Region“, sagte Eltges. Das denken sich auch immer mehr mietgeplagte Großstädter. Viele suchen vor den Städten. So zogen 2018 knapp 16.000 Hauptstädter mehr nach Brandenburg als Menschen aus dem Nachbarland nach Berlin kamen. Seit 2010 hat sich die Zahl verdreifacht.

Vor allem Familien zögen raus, erklärt das Statistikamt der beiden Länder. Nach Daten des Verbands Berlin-Brandenburger Wohnungsunternehmen 2018 stiegen die Mieten im 20 bis 30 Kilometer breiten Speckgürtel stärker als in der Hauptstadt selbst.

Dabei lockt längst nicht mehr das nahe Umland. „15 Jahre lang verlor der berlinferne Raum Einwohner an die Metropole an der Spree“, bilanzieren die Statistiker. „2014 verkehrte sich das Verhältnis jedoch.“ Nach jwd – janz weit draußen – ziehen so viele Hauptstädter wie nie seit der Wiedervereinigung.

Mit dem geplanten Berliner Mietendeckel dürfte der Trend zunehmen, erwarten Marktbeobachter wie das Gewos Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung. Schon jetzt sind Straßen und Bahnen am Stadtrand überlastet, haben die Menschen auch dort Probleme, Schul- und Kita-Plätze zu finden. „Die Vernetzung von Stadt und Umland ist ein Schlüssel zum Erfolg“, meint Eltges.

Auch ins 100 Kilometer entfernte Neustrelitz sind schon Berliner gefahren, um sich Wohnungen anzusehen, heißt es bei der städtischen Wohnungsgesellschaft Neuwo. Sie war es, die mit Plakaten in Berlin geworben hatte. Einen Mietvertrag habe aber keiner der Interessenten unterschrieben. Die Neustrelitzer geben die Hoffnung nicht auf. Denn seit Sonntag hält dort auch ein Intercity nach Berlin. (dpa)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion