IT-System vor Angriffen besser schützen.Foto: iStock

Bundeskriminalamt: Sicherheitslücken in IT-Infrastruktur schließen

Epoch Times2. Dezember 2021 Aktualisiert: 2. Dezember 2021 11:57
Während der Feiertage besteht ein erhöhtes Risiko für Cyberangriffe.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundeskriminalamt (BKA) warnen Unternehmen und Organisationen vor Cyberangriffen zu Weihnachten.

Es bestehe ein „erhöhtes Risiko“, teilten die Behörden am Donnerstag mit. „Wir sehen deutliche Anzeichen für eine zunehmende Bedrohung durch Emotet sowie verwundbare MS-Exchange-Instanzen und daraus folgende Ransomware-Angriffe in Deutschland“, erklärte BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Insbesondere Feiertage, Urlaubszeiten und auch Wochenenden seien in der Vergangenheit wiederholt für solche Angriffe genutzt worden, weil viele Unternehmen und Organisationen dann „weniger reaktionsfähig“ seien. „Jetzt ist die Zeit, entsprechende Schutzmaßnahmen umzusetzen“, so der BSI-Präsident.

Schadsoftware im Umlauf

Ursächlich für die Warnung von BKA und BSI seien der neuerliche Versand von Spam mit der Schadsoftware Emotet sowie das aktive öffentliche Werben von sogenannten Ransomware-Gruppierungen um kriminelle Mitstreiter. Auch die weiterhin bestehende Verwundbarkeit vieler Microsoft-Exchange-Server in Deutschland erhöhe dieses Risiko.

Ransomware-Angriffe sind Attacken auf ein System mittels Schadsoftware und die anschließende Verschlüsselung der Systeme. Die Vorgänge werden laut BKA und BSI „oftmals von unterschiedlichen Tätergruppen durchgeführt, die in Dienstleistungsmodellen agieren“. Erfolgreiche Angriffe könnten für jedes Unternehmen „existenzbedrohende Ausmaße“ annehmen. (afp/dts/nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion