Symbolfoto.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Crash-Experte Robert Shiller sieht Gefahren auf Finanzmärkten

Epoch Times9. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:29
Shiller hatte in den neunziger Jahren bereits die Dotcom-Blase und 2005 die Immobilienblase in den USA vorausgesagt.

Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller sieht die Lage der Weltwirtschaft pessimistisch. "Blasen gedeihen ganz wunderbar, wenn viel Geld im Umlauf ist", so Shiller im "Focus". "Und Zinsen von Null blähen sie vortrefflich auf." Über die nähere Zukunft sagt der Wirtschaftsexperte: "Wir befinden uns schon seit Längerem in einem sehr ungewöhnlichen Umfeld. Diese Unsicherheit wird weitergehen. Die steigenden Kurse an der Börse gehen mit einer Stimmung der Angst, nicht des Überschwangs einher. Ich bin vor allem eins: besorgt."

Shiller hatte in den neunziger Jahren bereits die Dotcom-Blase und 2005 die Immobilienblase in den USA vorausgesagt. Auch der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger blickt gegenüber dem Magazin skeptisch auf die weltweite Wirtschaftslage, vor allem in China: "Dort existieren drei mögliche Krisenauslöser: erstens die enorme Verschuldung für Investitionen in Immobilien, zweitens der schwierige Übergang von staatlichen zu privaten Unternehmen und drittens die Tatsache, dass in der Industrie schneller Jobs wegbrechen, als in der Dienstleistungsbranche neu entstehen."

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion