Immobilien zu verkaufen lohne sich mangels Anlagealternativen oft nicht.Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa

Deutlich weniger Immobilien im Angebot – Zinsen weiter auf Rekordtief

Epoch Times21. August 2021 Aktualisiert: 21. August 2021 8:35
In Deutschland stehen 41.000 Objekte weniger zum Verkauf als vor einem Jahr. In Bayern hat sich die Anzahl neu inserierter Objekte im Vergleich zum Vorjahr sogar halbiert.

Das Angebot an Immobilien in Deutschland geht deutlich zurück. Laut einer Auswertung des Immobilienmaklers Homeday, über die der „Spiegel“ berichtet, standen im ersten Halbjahr 2021 in Deutschland rund 277.000 Objekte neu zum Verkauf, gut 41.000 weniger als im Vorjahreszeitraum.

In Bayern ist das Angebot demnach geradezu eingebrochen: Die Anzahl der neu inserierten Objekte hat sich dort im ersten Halbjahr 2021 gegenüber 2020 mehr als halbiert.

In Hamburg lag der Rückgang bei knapp 30 Prozent. Das schrumpfende Angebot hängt auch damit zusammen, dass die Zinsen weiter auf Rekordtief verharren.

„Für viele Eigentümer kommt ein Verkauf nicht infrage, weil sie gar nicht wissen, wohin sie dann mit dem Geld sollen“, sagte Reiner Braun, Vorstandschef des Berliner Forschungsinstituts Empirica. Die Anlagealternativen fehlten.

Selbst in der Coronakrise habe es kaum Panik- und Notverkäufe gegeben. Für die Auswertung des Immobilienangebots wurden laut „Spiegel“ Daten aus mehr als 400 Quellen genutzt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion