Markus Braun, Ex-CEO von Wirecard.Foto: Matthias Balk/dpa

Ermittler stoßen auf Vermögens-Ungereimtheiten beim Ex-Wirecard-Chef Braun

Epoch Times1. Juni 2021 Aktualisiert: 1. Juni 2021 13:27
Im Fall Wirecard gibt es nach einem Bericht des "Handelsblatts" Ungereimtheiten rund um das Vermögen des früheren Konzernchefs Markus Braun. Demnach soll er versucht haben, sein Hab und Gut in Sicherheit zu bringen.

Im Fall Wirecard gibt es nach einem Bericht des „Handelsblatts“ Ungereimtheiten rund um das Vermögen des früheren Konzernchefs Markus Braun.

Im Rahmen der Suche nach Brauns Vermögen durch Staatsanwaltschaft und Gläubiger gebe es Hinweise darauf, dass der in Untersuchungshaft sitzende einstige Manager des mittlerweile insolventen Unternehmens Teile seines Hab und Guts vor dem Zugriff anderer schützen wolle, berichtete die Zeitung.

Das „Handelsblatt“ berief sich auf vertrauliche Dokumente, darunter eine private Vermögensaufstellung und eine eidesstattliche Versicherung Brauns, die Ungereimtheiten nahelegten. Klägeranwälte sehen demnach „klare Indizien, die darauf schließen lassen, dass Braun Vermögen verschoben“ haben könnte.

Luxus-Anwesen in Kitzbühel

In einer am 11. Januar 2021 von ihm selbst unterschriebenen eidesstattlichen Versicherung hatte Braun dem Bericht zufolge mitgeteilt, dass sämtliche Vermögensgegenstände „in voller Höhe gepfändet“ beziehungsweise „mit Arresthypotheken belegt sind“. Über weiteres Vermögen verfüge er nicht.

Gläubiger berichten dem Bericht zufolge nun allerdings unter anderem von Bildern, die aus einem Luxus-Anwesen in Kitzbühel weggeschafft wurden und Erklärungen, wonach vorgefundenes Mobiliar Brauns Ehefrau gehöre. Zudem geht es demnach um eine weitere Immobilie in Wien, die Braun gehören soll.

Der einstige Börsenliebling Wirecard hatte Ende Juni 2020 Insolvenz angemeldet und soll jahrelang die Bilanzen gefälscht haben. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt Braun, einer der Hauptverantwortlichen für den „gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ zu sein. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion