Symbolbild.Foto: iStock

Sinkende Energiepreise drücken die Inflation im Mai

Epoch Times16. Juni 2020 Aktualisiert: 16. Juni 2020 12:30

Der Ölpreisverfall und die damit sinkenden Preise für Heizöl, Benzin und Diesel haben die Inflation im Mai weiter abgeschwächt.

Die Teuerung nahm nur um 0,6 Prozent im Vorjahresvergleich zu, im Vergleich zum Vormonat April betrug der Anstieg nur 0,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag vorläufige Zahlen bestätigte. Ohne Energieprodukte hätte die Inflationsrate demnach bei 1,6 Prozent gelegen – denn vor allem Nahrungsmittel wurden deutlich teurer.

Heizöl im Mai um 30 Prozent günstiger als im Vorjahr

Heizöl war im Mai um 30,5 Prozent günstiger als vor einem Jahr, wie die Statistik zeigt; der Preis für Kraftstoffe sank um 20,7 Prozent. Strom dagegen wurde wegen der zu Jahresbeginn gestiegenen Ökostromumlage 4,2 Prozent teurer.

Deutlich mehr mussten die Verbraucher im Mai vor allem für Obst zahlen, hier betrug die Teuerung 10,5 Prozent, wie die Statistiker mitteilten. Fleisch und Fleischwaren wurden um 9,2 Prozent teurer.

Dienstleistungen verteuerten sich binnen Jahresfrist um 1,3 Prozent – der größte Posten, die Nettokaltmieten, kletterte um 1,4 Prozent.

Dienstleistungen nach Corona-Pandemie teurer

Nach dem Lockdown wegen der Corona-Pandemie waren im Mai Dienstleistungen wie der Friseur- oder der Café-Besuch wieder erlaubt – Haarschnitte wurden laut Statistik um 4,4 Prozent teurer, der Besuch in Restaurants, Cafés und im Straßenverkauf wurde um 2,4 Prozent teurer. Grund dürfte die Umsetzung der Hygieneauflagen nach der Wiedereröffnung sein, erklärten die Statistiker.

Im April war die Inflationsrate bereits auf 0,9 Prozent gesunken. Im März betrug sie noch 1,4 Prozent, im Februar 1,7 Prozent.  (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion