Flugzeuge, die wegen der Pandemie nicht abheben - das ist schlecht für das Geschäft von Airports. Schmerzhaft bekommt das auch der endlich fertiggestellte Berliner Flughafen BER zu spüren.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Flughafen BER verzeichnet im Corona-Jahr Milliardenverlust

Epoch Times30. April 2021 Aktualisiert: 30. April 2021 17:37
Der Hauptstadtflughafen BER ist endlich fertig. Doch solange niemand fliegt, verliert er in der Corona-Krise stark an Wert.

Das Krisenjahr 2020 ist für die Betreiber des Hauptstadtflughafens BER mit einem Milliardenverlust zu Ende gegangen.

Weil seit mehr als einem Jahr kaum jemand fliegt, musste der Wert der im Oktober fertiggestellten Flughafengebäude um 767 Millionen Euro nach unten korrigiert werden, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup nach einer Aufsichtsratssitzung. Dabei informierte er das Gremium, dass der Gesamtverlust der Gesellschaft im vergangenen Jahr rund 1,06 Milliarde Euro betrug.

„Das ist eine sehr große Zahl“, sagte er. „Sie ist im Wesentlichen geprägt durch die Sonderabschreibung, aber auch das Normalgeschäft hat natürlich kein positives Ergebnis gehabt.“ Die Wertkorrektur des neuen Flughafens trage zu drei Vierteln zu dem negativen Ergebnis bei. Hinzu kamen laut Lütke Daldrup reguläre Abschreibungen in Höhe von 141 Millionen Euro. 2019 hatte der Verlust unterm Strich noch 96 Millionen Euro betragen.

Dass es auch dem Berliner Flughafen aufgrund der Corona-Krise wirtschaftlich schlecht geht, ist bekannt. Noch im Jahr 2019 waren fast 36 Millionen Menschen über die Berliner Flughäfen gereist, so viele wie nie. Im vergangenen Jahr waren es aufgrund der Pandemie etwas mehr als 9 Millionen. Das habe zu Umsatzeinbußen von rund 239 Millionen Euro geführt, sagte Lütke Daldrup.

Die Verluste zehren demnach das noch vorhandene Eigenkapital weitgehend auf. Lütke Daldrup betonte erneut, eine Teilentschuldung in Höhe von 1,2 Milliarden Euro sei notwendig.

2025 wieder auf Vorkrisen-Niveau

Einspringen müssen die Steuerzahler, denn der Flughafen gehört dem Bund sowie Berlin und Brandenburg. Dort müssen die Parlamente entscheiden, ob die geforderten Hilfen in den Haushalten eingestellt werden sollen. An den langfristigen Finanzierungsplänen ändere sich indes nichts, betonte Lütke Daldrup.

Die Eigentümer waren schon in diesem sowie im vergangenen Jahr mit Darlehen und Zuschüssen eingesprungen. Sie hätten auch für 2022 zugesagt, den Finanzierungsbedarf zu decken. „Im Businessplan ist eine Zahl vorgesehen im dreistelligen Millionenbereich“, sagte Lütke Daldrup.

Genaue Zahlen sollen im Herbst vorliegen. „Wir wissen nicht, wie schnell die Pandemie wirklich soweit bekämpft ist, dass wir wieder in großer Dimension reisen werden.“ Die Flughafenbetreiber gehen davon aus, 2025 wieder auf Vorkrisen-Niveau zu sein. Erst danach könne sich die Flughafengesellschaft wieder selbst am Kapitalmarkt finanzieren.

Bis dahin will der Flughafen-Chef längst in Rente sein. Lütke Daldrup hat bereits seinen Weggang für September dieses Jahres angekündigt. Die Nachfolge steht noch nicht fest.

„Die Nachfolgelösung für Herrn Lütke Daldrup wird dann entschieden werden, wenn die Gespräche und die Auswahlverfahren abgeschlossen sind“, betonte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider. Wann das passieren soll, sagte er nicht. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion