Sieht in reduzierter Arbeitszeit ein mögliches Mittel, um dem Strukturwandel in vielen Indutrien zu begegnen: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).Foto: Danny Gohlke/dpa/dpa

Heil: Arbeitsagentur braucht 10 Milliarden Euro

Epoch Times26. August 2020 Aktualisiert: 26. August 2020 13:04
Kurzarbeit ist teuer. Und das Hochschnellen von Beiträgen soll verhindert werden. Dafür braucht die Agentur für Arbeit nach Einschätzung von Arbeitsminister Heil eine kräftige Finanzspritze.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rechnet mit einem Bedarf an Bundeszuschüssen aus Steuermitteln an die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Höhe von rund zehn Milliarden Euro.

Damit solle die Bundesagentur handlungsfähig bleiben und Beitragssatzsprünge für Beschäftigte und Arbeitnehmer verhindert werden, sagte Heil am Mittwoch in Berlin. Die BA-Rücklagen von einst 26 Milliarden Euro sind laut Heil noch nicht aufgebraucht, würden aber angesichts der Größe der Krise weniger.

Die Koalitionsspitzen hatten sich auf eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldes geeinigt. Heil sagte, Kurzarbeit sei sehr teuer. „Aber Massenarbeitslosigkeit wäre finanziell und sozial für unser Land viel, viel teurer.“

Die Bundesregierung wolle Brücken für Wirtschaft und Beschäftigte bauen. Es solle einen finanziellen Anreiz für Weiterbildung geben, um dem Strukturwandel entgegentreten zu können. Heil sagte, sein Ministerium wolle die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes unmittelbar gesetzgeberisch auf den Weg bringen.

Das erleichterte Kurzarbeitergeld soll nach den Plänen der schwarz-roten Koalition von regulär 12 auf bis zu 24 Monate erweitert werden. Die verlängerte Bezugsdauer soll für Betriebe gelten, die bis zum 31. Dezember 2020 Kurzarbeit eingeführt haben. Längstens soll das Kurzarbeitergeld bis zum 31. Dezember 2021 ausgedehnt werden. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion