Klimaziele: Öl- und Gasproduktion müssen Produktion um mehr als ein Drittel zurückfahren

Epoch Times1. November 2019 Aktualisiert: 1. November 2019 13:20

Die großen Öl- und Gaskonzerne müssen ihre Produktion bis 2040 um mehr als ein Drittel zurückfahren, wenn die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens eingehalten werden sollen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentlichte Analyse der britischen Denkfabrik Carbon Tracker. Ohne ein solches Umsteuern würde das global noch zur Verfügung stehende CO2-Budget in den kommenden Jahrzehnten überschritten werden, hieß es.

Verwiesen wird auf die Vorgabe des Pariser Abkommens, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber 1,5 Grad zu begrenzen. Dafür müssten die CO2-Emissionen drastisch gesenkt werden.

Bleibe der Treibhausgasausstoß auf dem derzeitigen Stand, wäre das noch für ein Erreichen des 1,5-Grad-Ziels zur Verfügung stehende CO2-Budget laut Carbon Tracker innerhalb von 13 Jahren erschöpft, für 1,75 Grad in 24 Jahren.

Carbon Tracker: Unternehmen halten sich nicht an Limit

„Es gibt ein festes Limit für den CO2-Ausstoß, hob der Energieexperte Andrew Grant von Carbon Tracker hervor. „Auch wenn viele Unternehmen sagen, sie würden die Ziele des Pariser Klimaabkommens unterstützen, planen sie weiterhin mehr Öl, Gas und Kohle zu produzieren“, kritisierte Grant weiter. Allerdings gebe es hier zwischen den Unternehmen erhebliche Unterschiede.

Gegenüber AFP wiesen Sprecher mehrerer Energiekonzerne darauf hin, sie würden bereits Anstrengungen unternehmen, um etwa durch einen höheren Anteil erneuerbarer Energien ihre CO2-Intensität zu verringern.

Allerdings wollten sich Unternehmen in der Regel nicht darauf festlegen, wie hoch die Produktion fossiler Energieträger bei ihnen in den kommenden Jahrzehnten insgesamt ausfallen soll. (afp)

Eine Buchempfehlung:

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie die Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion – aber ohne die traditionellen moralischen Grundlagen. Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. 

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Am besten direkt beim Verlag der Epoch Times oder bei Amazon – Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN