Die Bankenskyline von Frankfurt/Main.Foto: Boris Roessler/dpa/dpa

Kursrutsch wegen Sorge vor Invasion in Ukraine

Epoch Times14. Februar 2022 Aktualisiert: 24. Februar 2022 11:33

Die Furcht vor einer militärischen Eskalation des Ukraine-Konflikts hat am Montag den deutschen Aktienmarkt stark belastet.

Signale von Russlands Präsident Wladimir Putin für weitere Verhandlungen mit dem Westen grenzten die Verluste etwas ein. Der Dax schloss 2,02 Prozent tiefer bei 15.113,97 Punkten, nachdem er am Vormittag aus Furcht vor einem unmittelbar bevorstehenden Krieg in Osteuropa mit 14.844 Zählern deutlich unter die Marke von 15.000 Punkte gerutscht war. Der MDax der mittelgroßen Werte büßte 2,01 Prozent auf 32.733,51 Punkte ein.

Finanzwerte zählten zu Wochenbeginn europaweit und auch im Dax zu den größten Verlierern. Deutsche Bank und Munich Re büßten jeweils mehr als drei Prozent ein. Die zunehmenden geopolitischen Spannungen machten Börsianer für die Verluste ebenso verantwortlich wie die etwas schwindende Fantasie von recht bald steigenden Zinsen in der Eurozone.

Nach ihrem jüngst guten Lauf dank der Aussicht auf anziehende Sommer-Buchungen fielen auch die Aktien der Lufthansa um gut drei Prozent. Für die Anteile des Flughafenbetreibers Fraport ging es ähnlich deutlich bergab. Zu Wochenbeginn waren die Sorgen größer geworden, dass der sich zuspitzende Ukraine-Konflikt neue Restriktionen im Reiseverkehr mit sich bringen wird.

Auch zyklische Industriewerte verloren angesichts der mit einem möglichen Krieg in Osteuropa einhergehenden Konjunkturabschwächung deutlich. Am MDax-Ende sackten Thyssenkrupp-Papiere um rund sieben Prozent ab.

Im Nebenwerteindex SDax reagierten die Anleger von Deutz verstimmt auf die Nachricht, dass Vorstandschef Frank Hiller vom Aufsichtsrat einstimmig aus dem Vorstand abberufen worden war. Hintergrund sind Differenzen über den Umgang mit Vorgaben für mehr Frauen in Vorständen. Die Anteilsscheine von Deutz verloren 4,7 Prozent.

Vorne im SDax stachen die Anteile des Biokraftstoff-Herstellers Verbio mit einem Plus von gut drei Prozent heraus. Ein positiver Analystenkommentar hatte den Kurs gestützt. Der Experte Florian Pfeilschifter von der Investmentbank Stifel verwies unter anderem auf die anhaltend hohen Biokraftstoffpreise.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sackte um 2,18 Prozent auf 4064,45 Punkte ab. Ebenfalls sehr schwach präsentierte sich die Leitbörse in Paris, während der Londoner FTSE 100 etwas weniger stark unter Druck geriet. In New York stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss ein halbes Prozent tiefer.

Der Euro fiel angesichts der weiterhin angespannten Lage an der ukrainisch-russischen Grenze. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1316 (Freitag: 1,1417) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8837 (0,8759) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,15 Prozent am Freitag auf 0,08 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,29 Prozent auf 141,46 Punkte. Der Bund-Future verlor zuletzt 0,74 Prozent auf 165,00 Zähler. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion