Die Skandi Constructor, ein Unterwasserbau- und Ingenieurschiff von DOF Subsea, einem norwegischen Unternehmen, das Unterwasserarbeiten für Öl- und Gasunternehmen durchführt und zu den Auftragnehmern für die Nord Stream 2-Pipeline gehört, liegt in der Nähe der Insel Rügen nicht weit vom Hafen Mukran.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Letztes Rohr von Pipeline Nord Stream 2 verschweißt

Epoch Times6. September 2021 Aktualisiert: 6. September 2021 16:04

Bei der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist nach Angaben der Betreiberfirma das letzte Rohr der beiden Stränge verschweißt worden. Wie die Nord Stream 2 AG am Montag mitteilte, soll das Rohr nun in deutschen Gewässern auf den Meeresboden herabgelassen werden. Ziel ist es demnach, die deutsch-russische Gas-Pipeline noch in diesem Jahr in Betrieb nehmen zu können.

Nach Unternehmensangaben verschweißten Spezialisten am Montag das letzte Rohr auf dem Verlegeschiff Fortuna. Als Nächstes werde nun der von der deutschen Küste kommende Abschnitt der Pipeline mit dem aus den dänischen Gewässern kommenden Abschnitt durch eine sogenannte Überwasserschweißnaht verbunden. Anschließend werde es noch „erforderliche Aktivitäten vor der Inbetriebnahme“ geben.

Künftig soll die gut 1.200 Kilometer lange Pipeline in weitaus größerem Umfang als bislang russisches Erdgas nach Deutschland bringen. Die Pipeline besteht aus zwei Leitungen, die weitgehend parallel zur Route der bereits bestehenden Pipeline Nord Stream verlaufen.

Der Bau der Röhren auf dem Grund der Ostsee hatte sich allerdings insbesondere wegen des Widerstandes der USA verzögert. Ende 2019 verhängte die damalige Regierung von US-Präsident Donald Trump Sanktionen, um die Fertigstellung der Pipeline zu verhindern. Erst im Juli hatte es zu dem Projekt eine Einigung mit den USA gegeben. Umstritten ist das deutsch-russische Projekt aber auch innerhalb Europas. Befürchtet wird, dass sie die Position traditioneller Transitländer wie der Ukraine schwächen könnte.

Die Nord Stream 2 AG hob am Montag hervor, die Pipeline werde dazu beitragen, den langfristigen Bedarf des europäischen Energiemarktes an Erdgasimporten zu decken, die Versorgungssicherheit und -zuverlässigkeit zu verbessern „und Gas zu fairen wirtschaftlichen Konditionen bereitzustellen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion