Durch die Innovationsagentur des Bundes werden sogenannte Sprunginnovationen gefördert.Foto: iStock

Neue Innovationsagentur des Bundes fordert jährlich 130 Millionen Euro

Epoch Times23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 11:40

Der Gründungsdirektor der neuen Innovationsagentur des Bundes, Rafael Laguna de la Vera, fordert mehr Geld und Freiheiten zur Förderung vielversprechender Technologien.

„Spätestens nach der Wahl brauchen wir jährlich 130 Millionen Euro“, sagte der Chef der Bundesagentur für Sprunginnovationen (SprinD) dem „Handelsblatt“ vom Dienstag (23. Februar). Nur so könnten wie im vergangenen Jahr über 400 Projektideen gesichtet und mindestens vier Projekte massiv gefördert werden.

Laguna forderte außerdem, regulatorische Hürden für seine Agentur per Gesetz aufzuheben. „Bürokratiemonster vom Vergabe- bis zum Beihilferecht, die Missbrauch von Steuergeld verhindern sollen, sind für Innovatoren tödlich“, sagte er der Zeitung. „Die Amerikaner und Chinesen lachen sich tot.“

Er kritisierte zudem, dass die Agentur eine Ausnahmegenehmigung für jedes überdurchschnittliche Gehalt brauche. „So kann man auf Dauer keine Sprunginnovationen voranbringen“, sagte Laguna. „Wir brauchen die Freiheit, die besten Experten und Expertinnen anzuheuern, die es gibt.“ So könne SprinD zum Modell für Startups von Forschungsorganisatoren und Universitäten werden.

Die Bundesregierung hatte 2018 die Gründung der Agentur zur Förderung sogenannter Sprunginnovationen beschlossen; seit Ende 2019 soll sie Ideen aus Deutschland zum Markterfolg verhelfen.

Als Sprunginnovationen werden Neuerungen bezeichnet, die einen revolutionären Charakter haben – das heißt: das Potenzial, eine bestehende Technik zu ersetzen. Als ein Beispiel hierfür gilt etwa der mp3-Standard für digital gespeicherte Audiodateien, der maßgeblich in Deutschland entwickelt, kommerziell dann aber vor allem in anderen Ländern genutzt wurde.

Ein aktuelles Projekt der Agentur ist ein Medikament gegen Alzheimer. „Es basiert, ähnlich wie die mRNA von Biontech, auf einem völlig neuen Mechanismus“, sagte Laguna. Er sprach von einer „Plattform-Innovation“, die auch bei Krankheiten wie Parkinson oder Diabetes helfen könnte.

Außerdem fördert die Agentur unter anderem die Entwicklung einer besonders hohen Windkraftanlage für das Festland sowie eines Analogrechners auf einem Chip. „Das Thema boomt weltweit und wird als Rettung der KI gehandelt, weil digital die Grenzen erreicht sind“, sagte Laguna. Hier „müssen wir uns sehr beeilen, damit uns nicht andere zuvorkommen“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion