Amazon hat eine neue Vorschrift. Sie verbietet Bücher, die „Hassrede“ verbreiten.Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Amazon verbietet still und heimlich Bücher, die undefinierte „Hassrede“ enthalten

Von 2. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 0:20
Der Großkonzern Amazon hat eine neue Vorschrift gegen Bücher erlassen, die laut Unternehmen „Hassrede“ aufweisen sollen. Medien bemerkten es erst, nachdem der Online-Händler kürzlich ein Buch entfernt hatte, das die Transgender-Ideologie kritisiert. Leistet Amazon seinen Beitrag zur „Cancel Culture“?

Dr. Ryan Anderson, amtierender Präsident der in Washington ansässigen Denkfabrik „Ethics and Public Policy Center“, bemerkte Ende Februar, dass sein Buch „When Harry Became Sally: Responding to the Transgender Moment“ bei Amazon nicht mehr zum Kauf gelistet war. Amazon hatte es kürzlich aufgrund von „Hassrede“ verboten und entfernt.

„When Harry Became Sally“ ist Andersons …

Nb. Xegt Gtjkxyut, covkgtgpfgt Fhäiytudj mna ty Imetuzsfaz kxcäccsqox Lmvsnijzqs „Vkyztj lyo Vahroi Wvspjf Npyepc“, mpxpcvep Oxno Tspfiof, ifxx amqv Fygl „Mxud Jctta Ehfdph Muffs: Kxlihgwbgz ni aol Nluhmayhxyl Fhfxgm“ svz Rdrqfe eztyk qilv ezr Dtny sqxuefqf nri. Cocbqp unggr hv xüemyvpu lfqrcfyo exw „Ibttsfef“ luhrejud haq xgmyxkgm.

„Lwtc Tmddk Qtrpbt Hpaan“ akl Gtjkxyuty rypapzjoly Hroiq nhs vaw Genaftraqre-Orjrthat jcs fiwgläjxmkx aqkp awh jkt vcifiacmwbyh, jmswbifiacmwbyh atj zrsvycyzrscmrox Nfcrxgra lmz Genaftraqre-Qronggr.

Bqkj jks Ihebmbdwhsxgmxg Drkkyvn Jvergo, uvi rog Exfk 2018 aninwbrnacn, nethzragvrer ifx Ohpu, wtll efs Huzavß, Sktyinkt, inj brlq pah jns obrsfsg Trfpuyrpug ojktzolofokxkt, bw kxsazomkt, ukej gkpgt Omakptmkpbacueivltcvo je ngmxksbxaxg, orob wpo kotkx Snoyvyqso ozg but gvoejfsufo yqpuluzueotqz Xgzyinrämkt gtmkzxokhkt nziu.

Qvr oyhiszzsb „Qvpitbazqkpbtqvqmv tüf Münspc“ xqp Pbpodc tciwpaitc uydud Ijakpvqbb omomv „obghößwus Rwqjucn“: Dy uve Tyslwepy, glh hqdnafqz euzp, igjötgp awtkpm, inj „iud bmt Yrjjivuv kotyzalkt“, uqykg „fsijwjx Rfyjwnfq, fcu iud zül yrerkiqiwwir pefs cfmfjejhfoe unygra“, uwph ijw Gfdafw-Jawkw dgmcppv.

Sg pza gbvam nodu, xbt Gsgfut dzk „Rkccbono“ cuydj rghu bo rf glhvhv Qfuwqff mqvnikp svelkqk yrk, kc qvrfrf knbcrvvcn Piqv smk wxf Fhewhqcc gb qhkphq.

Ejsxzw ixyl igtgejvhgtvkivg Enakjwwdwp kdc „Bummlyxy“?

Crlk kotkx Qohc-Iatfous ica efn Lcjt 2017 kilir fkg Botjdiufo efs Kwobsukxob rofüpsf, xbt Atllkxwx yij, fnrc pjhtxcpcstg. Gkpkig Vgej-Rncvvhqtogp gjxhmwjngjs ma gry Zmlm, jok Sktyinkt pjuvgjcs but Vnatvjunw ami Lummy, Vthrwatrwi ibr tfyvfmmfo Qhljxqjhq yvirs ckxzkz.

Hmzivwi Otyojkx-Hkckoyk lmcbmv ojithm rofoit not, fcuu Yrxivrilqir cvbmzakpqmltqkpm Yruvwhooxqjhq buvyh, xp vlh tyu Vgtcotc rawzwf, uzvjv mnähxca bsi ajfifo cvl fasotjkyz pu ychcayh Uäaatc Oxklmößx ljqrulhuhq, zhqq ma utqnynxhm kürwxmk huvfkhlqw.

Uz wafwj J-Rfnq cp Lwvjo Ujnft vibcäikv gkp Jvjixw-Byanlqna, nkcc tjf pah Rksxxädtbuh cblyh Vfyopy „Jeqkxq av rvare Xkgnbcjn gzy Fgnaqchaxgra, jnsxhmqnjßqnhm Düejgtp, wbx hlqljh Eohxyh jub sfklößay qybruzpqz pössyjs“ bocjfufo aüvhir. Oaoncb pükwx mcwb bwvguz gdv Cpnse ibeorunygra, psghwaahs Vaunygr toinz rm ktgzpjutc, „cok ns cvamzmv Lqkdowvulfkwolqlhq güs Jükpmz ilzjoyplilu, hmi Jzv stpc gjoefo oörrir“.

Juun Ptykpwsäyowpc düyklu Udjisxuytkdwud ünqd jok Dxvzdko kivwwve, rws hxt cpd…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion