Bausoftware-Hersteller RIB plant stärkere internationale Expansion

Epoch Times28. Juni 2015 Aktualisiert: 28. Juni 2015 2:02

Die auf vernetzte Lösungen in der Baubranche spezialisierte Software-Firma RIB plant eine stärkere internationale Expansion. „Die USA sind einer unserer wichtigsten Zukunftsmärkte“, sagte Thomas Wolf, Vorstandschef der im TecDAX notierten Firma der „Welt am Sonntag“. Im vergangenen Jahr habe die Firma vor allem in den skandinavischen Ländern expandiert.

Nun stehe neben den USA auch der spanische Markt in Europa und in Lateinamerika im Fokus. „China entwickelt sich derzeit sehr dynamisch und Indien wird sicherlich jetzt auch sehr interessant“, sagte Wolf weiter. RIB Software ist bisher an 16 Standorten weltweit vertreten. RIB zeigte sich grundsätzlich offen für eine Übernahme durch den SAP-Konzern, der schon jetzt fünf Prozent an dem Unternehmen hält. „Wir verfolgen das Ziel, die Bauwirtschaft von einer traditionellen zu einer führenden Industrie wie die Automobilindustrie zu entwickeln“, sagte Vorstandschef auf die Frage nach einer Übernahme durch SAP. „Jeder Aktionär, der dieses Ziel unterstützt, ist uns natürlich willkommen.“ RIB entwirft mit Hilfe seiner Software neue Projekte auf einer virtuellen Baustelle. Alle Beteiligten wie Baufirmen, Architekten, Zulieferer oder Investoren sind über alle Phasen des Projekts hinweg gleichzeitig miteinander vernetzt.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion