Viele Hoteliers und Gastronomen droht die Insolvenz.Foto: iStock

Dehoga: Weiteres Hilfspaket bei Lockdown-Verlängerung unvermeidlich

Epoch Times12. November 2020 Aktualisiert: 12. November 2020 9:35

Die Hauptgeschäftsführerin des Gastgewerbeverbandes Dehoga, Ingrid Hartges, rechnet bei einer Verlängerung des Teil-Lockdowns in den Dezember mit einem weiteren Hilfspaket für ihre Branche.

„Davon gehe ich aus. Man muss berücksichtigen, dass unsere Betriebe mit Ende November mehrheitliche dreieinhalb Monate dann geschlossen waren“, sagte Hartges in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv.

Zudem hätten viele Betriebe seit dem Frühjahr noch gar kein Geschäft gemacht, darunter Clubs, Diskotheken und Eventgastronomie. Es stünden abertausende Existenzen auf dem Spiel.

In der aktuellen Dehoga-Umfrage ist deutlich geworden, dass 70 Prozent der Betriebe um die Existenz fürchten. Jeder sechste Betrieb fürchtet im November die Pleite“, so Hartges.

Die Ungewissheit über das Dezembergeschäft drücke die Stimmung der Branche. Zugleich signalisiert Hartges auch Verständnis für die Politik. „Es war richtig und konsequent, dass im Kontext mit dem Schließungsbeschluss hier die Novemberhilfe zugesagt wurde für den Ausgleich der finanziellen Schäden.“

Dies sei „elementar wichtig“ gewesen. Das schaffe Zuversicht. „Aber jetzt brauchen wir möglichst schnell Klarheit, was wann kommt.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion