EuromünzenFoto: über dts Nachrichtenagentur

DIHK: Immer mehr Firmen investieren im Ausland

Epoch Times12. April 2015 Aktualisiert: 12. April 2015 21:27

Während die Bundesregierung nach Konzepten gegen die Investitionsschwäche im Inland sucht, investieren immer mehr deutsche Unternehmen im Ausland. Das zeigt eine neue Erhebung des "Deutschen Industrie- und Handelskammertags" (DIHK), deren Ergebnisse der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z./Montagsausgabe) vorliegen. Von 2500 befragten Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes – darunter Kleinbetriebe ebenso wie Großunternehmen – gaben insgesamt 47 Prozent an, in diesem Jahr im Ausland zu investieren.

Dies ist laut DIHK der höchste Wert, der mit den jährlichen Befragungen jemals gemessen wurde. Wichtigste Zielregionen dieser Investitionen seien die großen EU-Länder, China und Nordamerika. Bedenklich ist nach Einschätzung des DIHK, dass inzwischen wieder ein wachsender Anteil der Unternehmen ihre Auslandsinvestitionen mit zu hohen Produktionskosten im Inland begründe. Insgesamt 23 Prozent der im Ausland investierenden Unternehmen führten Kostengründe für ihre Entscheidung an.

Dies sind zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr und drei Prozentpunkte mehr als 2013. Unter den mittelständischen Firmen führten sogar 28 Prozent Kostengründe an. Dies bedeute "Investitionsverzicht und zumindest mittelfristig weniger Beschäftigung an heimischen Standorten" sagte DIHK-Chefvolkswirt Volker Treier der F.A.Z. "Die Unternehmen selbst sichern sich damit ihre Handlungsfähigkeit, wenn in Deutschland Energiepreise, Arbeits- und Bürokratiekosten zu hoch sind oder weiter steigen."

Die überwiegende Zahl der Unternehmen begründet ihre Auslandsinvestitionen allerdings weiterhin mit dem Ziel, in den Märkten besser Fuß zu fassen. 46 Prozent wollen ihren Vertrieb und Kundendienst im Ausland stärken, 31 Prozent mithilfe von Auslandsproduktion Märkte erschließen. Unter dem Strich werde damit abermals auch der Standort Deutschland von den Auslandsinvestitionen profitieren, erwartet der DIHK. Seinen Hochrechnungen zufolge dürfen dürften damit durch zusätzliche Aufträge aus dem Ausland etwa 40.000 Industriearbeitsplätze im Inland entstehen. "Der Investitionsimpuls reicht freilich nicht aus, um die in der Gesamtwirtschaft bestehende Investitionslücke in Deutschland zu schließen", sagte Treier.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion