DIHK-Studie: Jeder zweite Unternehmer findet keinen Nachfolger

Epoch Times23. Dezember 2019 Aktualisiert: 23. Dezember 2019 14:39
6.911 Mittelständler haben sich 2018 hilfesuchend an die für sie zuständige Industrie- und Handelskammer gewandt, weil sie ihr Unternehmen übergeben wollten. Fast jeder zweite hatte keinen potenziellen Nachfolger.

So viele Unternehmer wie nie zuvor haben Probleme, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einem bislang unveröffentlichten Bericht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor, über den die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet.

6.911 Mittelständler haben sich demnach 2018 hilfesuchend an die für sie zuständige Industrie- und Handelskammer gewandt, weil sie ihr Unternehmen übergeben wollten. Fast jeder Zweite (48 Prozent) hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen potentiellen Nachfolger. Beide Zahlen seien ein neuer Rekord, heißt es in dem Bericht.

„Die Herausforderung der Unternehmensnachfolge gewinnt im deutschen Mittelstand weiter an Brisanz“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der FAZ. „Besonders im Osten fällt die Suche nach neuen Chefinnen und Chefs schwer.“ Dort hatten 54 Prozent der Alt-Inhaber zum Zeitpunkt der Beratung noch keinen Nachfolger.

„Es besteht rein rechnerisch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass gerade viele Hotels und Gaststätten im Osten mangels Nachfolger schließen“, heißt es in dem DIHK-Bericht. Auch das Handwerk schlägt Alarm. Nach einer Umfrage des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH) plant beinahe jeder vierte Inhaber innerhalb der nächsten fünf Jahre, seinen Betrieb an einen Nachfolger zu übergeben (18 Prozent) oder zu schließen (7 Prozent).

„In einzelnen Regionen droht schon jetzt eine Mangelversorgung mit handwerklichen Leistungen, wenn dort die Zahl an Gründungen und Betriebsübernahmen weiter zurückgehen sollte“, warnte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer in der FAZ. Mindestens 100.000 Handwerksunternehmen brauchten in den kommenden fünf Jahren einen Nachfolger.

Wollseifer forderte deshalb, dass die Bundesregierung künftig nicht nur Gründer finanziell unterstützt. „Volkswirtschaftlich sind Übernahmen und Neugründungen als absolut gleichwertig zu betrachten“, sagte Wollseifer. „Deshalb müssen auch Betriebsübergaben aktiv gefördert werden.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]