Frust am Staat ausgelebt? Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst nimmt zu

Epoch Times19. Februar 2020 Aktualisiert: 19. Februar 2020 8:40
Zwei Drittel aller Mitarbeiter im öffentlichen Sektor erleben Gewalt im Job. Eine aktuelle Umfrage belegt einen dramatischen Anstieg.

Zwei Drittel (67 Prozent) aller Beschäftigten im öffentlichen Sektor haben in den vergangenen zwei Jahren Gewalt im Job erlebt.

Dies geht aus einer aktuellen Befragung von 2.000 Beschäftigten durch das Umfragezentrum Bonn im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hervor, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten.

Mehr als jeder Zweite sei beleidigt (58 Prozent) oder angeschrien worden (55,6 Prozent), fast jedem Dritten (30 Prozent) sei Gewalt angedroht worden.

Jeder Zwanzigste sei nicht nur mit einer Waffe bedroht, sondern sogar damit angegriffen worden, heißt es in der DGB-Studie. 57 Prozent der Befragten gaben an, dass die Gewalt in den vergangenen zehn Jahren zugenommen habe. Befragt wurden unter anderem Mitarbeiter bei der Bahn, der Post, in Verkehrsbetrieben und der Polizei.

Die Attacken im Job zögen oft gesundheitliche Folgen nach sich wie Angst, Stress (41,3 Prozent) und Schlafstörungen (57,8 Prozent), heißt es in der Studie weiter. 30 Prozent würden krankgeschrieben, rund 15 Prozent stationär oder psychotherapeutisch behandelt.

Mehr als jeder Dritte möchte sogar die Arbeitsstelle oder Tätigkeit wechseln. Ein Drittel der Betroffenen habe ihren Vorgesetzten noch nicht mal die Übergriffe gemeldet, da sie nicht mit Unterstützung rechneten, heißt es in der Studie.

„Die Beschäftigen im öffentlichen Bereich sind oftmals die Blitzableiter für Versäumnisse der Politik“, kritisierte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. Die Unzufriedenheit der Bürger hänge oft auch mit dem fehlenden Personal zusammen.

„Um alle anstehenden Aufgaben erfüllen zu können, müsste der Staat in den kommenden Jahren mindestens 110.000 neue Vollzeitstellen schaffen – zusätzlich zu den rund 115.000 Stellen, die jedes Jahr aus Altersgründen neu zu besetzen sind“, so die DGB-Vizechefin weiter.

Sie forderte zudem, dass alle Übergriffe erfasst werden müssten. Der Plan von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), einen Ombudsmann in seinem Ministerium gegen Gewalt einzusetzen, reiche nicht.

„Zu oft wird das Thema kleingeredet. Alle Vorgesetzten müssen hier mehr Sensibilität zeigen und solche Vorfälle ernst nehmen“, sagte Hannack den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die Ursachen für die zunehmende Aggression und Gewalt sind aus Sicht der Betroffenen vielfältig: Die meisten (92 Prozent) meinten, dass es in der Gesellschaft teilweise an Respekt gegenüber anderen Menschen mangele.

86 Prozent der Befragten glaubten, dass an den Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Frust am Staat ausgelebt werde, heißt es in der Studie. Um sich besser vor Kunden zu schützen, forderten 79 Prozent der Betroffenen mehr Schulungen zur Deeskalation, Sicherheitstechnik und Personal. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]