Google-Zentrale in KalifornienFoto: über dts Nachrichtenagentur

Holidaycheck beschwert sich bei EU-Kommission über Google

Epoch Times28. August 2014 Aktualisiert: 28. August 2014 21:36

Das Onlinereiseportal Holidaycheck hat bei der EU-Kommission eine Beschwerde gegen den Internetkonzern Google eingelegt. Das Unternehmen wirft dem US-amerikanischen Konzern „wettbewerbsfeindliche Praktiken“ vor und fordert, den „Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung“ festzustellen. Google nutze seine Dominanz bei Internetsuchen, um eigene Reisedienstleistungen wie Flight-Search oder Hotel-Finder im Wettbewerb mit Onlinereiseportalen nach vorn zu bringen.

„Früher war Google sehr neutral, hat Sucherergebnisse angeboten und Werbung verkauft. Mittlerweile hat Google eigene Produktfamilien aufgebaut, die Präsenz von anderen Marken auf den Ergebnisseiten von Google nimmt ab“, sagte Holidaycheck-Vorstandschef Gilles Despas im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Freitagsausgabe). Dadurch werde es für die Online-Reiseverkäufer schwieriger, Aufmerksamkeit im Netz zu erlangen. „Je mehr Nutzer und Datenverkehr Google auf den eigenen Seiten hält, desto mehr können sie für Werbeplätze von uns verlangen“, sagt Despas. Für Reiseportale stiegen Aufwand und Kosten, um auf Google-Seiten Beachtung zu finden. Mit der Beschwerde stößt Holidaycheck in die dritte Runde eines seit 2010 bei der EU-Kommission laufenden Verfahren. Zweimal musste Google Zugeständnisse machen. Zuletzt hatte der zuständige Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia vorgeschlagen, dass Google eigene Dienste weiter anzeigen darf, sofern Verweise auf drei andere Anbieter sichtbar sind. Holidaycheck fürchtet bleibende Nachteile, Google ist dagegen zufrieden, „Wir haben der EU-Kommission weit reichende Änderungen vorgeschlagen, die die Sichtbarkeit konkurrierender Dienste stark erhöhen und den vorgetragenen Bedenken Rechnung tragen“, sagte ein Google-Sprecher.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion