Otto-Tochter Bonprix verzeichnet leichtes Wachstum

Epoch Times28. April 2015 Aktualisiert: 28. April 2015 17:13

Die Hamburger Otto-Gruppe kann auf ihre preisgünstige Mode-Tochter Bonprix bauen: „Wir sind im vergangenen Geschäftsjahr trotz schwieriger internationaler Marktbedingungen zum sechsten Mal in Folge rentabel gewachsen“, sagte Bonprix-Chef Marcus Ackermann dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Der Umsatz sei um 0,6 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro und damit weniger stark als im Vorjahr gestiegen. Die Rendite habe bei mehr als fünf Prozent gelegen und sei gegenüber dem Vorjahr gestiegen, sagte Ackermann.

Wachstumstreiber bei Bonprix seien die USA gewesen. Der Umsatz dort sei um 30 Prozent auf 212 Millionen Dollar gestiegen, sagte Ackermann der Wirtschafts- und Finanzzeitung. Einen großen Dämpfer habe Bonprix beim Online-Geschäft in der Ukraine erhalten. Der Verfall der Währung habe ständige Preisänderungen notwendig gemacht, der Umsatz sei eingebrochen. „Wären wir mit stationären Läden in der Ukraine vertreten gewesen, wäre das ein Desaster geworden“, sagte Ackermann. Das Russlandgeschäft von Bonprix, das von der Rubelschwäche getroffen ist, wird nicht bei der Otto-Tochter bilanziert, sondern bei der russischen Otto-Landesgesellschaft, die sich als Marktführer in dem Land sieht. Daher beeinflusse der Rubelverfall das Bonprix-Ergebnis nicht – aber das der Otto-Gruppe.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion