Die Tesla Straße in Grünheide.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Tesla-Fabrik in Grünheide bekommt zwölfte Baugenehmigung

Epoch Times13. April 2021 Aktualisiert: 13. April 2021 15:52
Tesla hat am Dienstagvormittag die zwölfte Baugenehmigung für die Fabrik in Grünheide erhalten. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" unter Berufung auf das Brandenburger Umweltamt.

Auf eigenes Risiko kann das Unternehmen demnach nun Leitungen unter anderem für Abwasser und Niederschlagswasser sowie Rohre für Strom und Versorgung innerhalb des Tesla-Betriebsgrundstücks oberhalb des Grundwasserspiegels verlegen.

Dabei habe Tesla besondere Anforderungen an die Ausführung und Beschaffenheit der Materialien im Trinkwasserschutzgebiet und Lärmschutzauflagen während der Bauzeit zu beachten, heißt es in der Ministerial-Antwort.

„Die Rohrleitungen müssen durch ein qualifiziertes Fachunternehmen verlegt werden, die Arbeiten sind durch eine Umweltbaubegleitung mit Schwerpunkt Gewässerschutz von einem unabhängigen Unternehmen zu überwachen, die Ausführung der Rohrleitungen hat den speziellen technischen Regelwerken für Wasserschutzgebiete zu entsprechen“, zitiert das Magazin weiter aus der Antwort.

Die Bauarbeiten in Grünheide erledigt Tesla auf eigenes Risiko. Die finale Baugenehmigung für die Fabrik steht noch aus. Falls der US-Autobauer das grüne Licht nicht erhalten sollte, muss er die gesamte Fabrik auf eigene Kosten abbauen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion