Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Passagiere gehen an Bord einer Maschine der Lufthansa-Tochter «Eurowings Discover».
Passagiere gehen an Bord einer Maschine der Lufthansa-Tochter „Eurowings Discover“.Foto: Andreas Arnold/dpa

„Unverantwortlich“? Eurowings kündigt für Donnerstag Ausfälle und Verspätungen an

Epoch Times5. Oktober 2022

Fluggäste von Eurowings müssen sich am Donnerstag auf Ausfälle und Verspätungen ihrer Flüge einstellen. Wegen eines Streiks der Piloten bei der Lufthansa-Tochter soll rund die Hälfte der geplanten gut 500 Flüge ausfallen, wie die Airline am Mittwoch mitteilte. Den Streik verurteilte sie als „unverhältnismäßig und unverantwortlich“. Die Gewerkschaft VC sieht hingegen keine andere Möglichkeit, um Forderungen nach einer Entlastung der Beschäftigten durchzusetzen.

„Einsatzzeiten bis zum Maximum können kein Dauerzustand sein“, kritisierte die Vereinigung Cockpit (VC) bei ihrem Streikaufruf. Die zentrale Forderung der Gewerkschaft sei eine Entlastung der Piloten, etwa durch die Reduzierung der maximalen Flugdienstzeiten und die Erhöhung der Ruhezeiten. Der Ausstand soll in der Nacht zum Donnerstag um Mitternacht beginnen und 24 Stunden dauern.

„Gescheiterte“ Verhandlungen

Grund für den Arbeitskampf seien die „gescheiterten“ Verhandlungen zum Manteltarifvertrag. Insgesamt zehn Verhandlungsrunden hätten zu „keiner nennenswerten Annäherung geführt“. Der Manteltarifvertrag besteht demnach seit 2015 ohne Anpassungen. Seitdem sei aber die Arbeitsbelastung „erheblich gestiegen“.

Dem Eurowings-Management warf VC-Sprecher Matthias Baier „mangelndes Entgegenkommen“ und fehlenden Lösungswillen vor. „Es reicht nicht, am Verhandlungstisch zu sitzen.“ Die Gewerkschaft sei weiterhin offen für Gespräche.

Die Eurowings-Geschäftsführung kritisierte die Forderungen der Gewerkschaft als „maßlos“: „Trotz zweier anstehender Gehaltserhöhungen in den nächsten vier Monaten von deutlich mehr als zehn Prozent fordert die VC 14 zusätzliche freie Tage im Jahr sowie eine Absenkung der maximalen Wochenarbeitszeit um fünf Stunden“, erklärte Finanz- und Personalchef Kai Duve. Dies würde 20 Prozent der Eurowings-Flüge „unmöglich machen“. Dafür zu streiken sei „völlig unverhältnismäßig und unverantwortlich“.

Rund 250 Flüge betroffen

Die Airline will trotz des Streiks am Donnerstag „rund die Hälfte“ ihrer geplanten Flüge anbieten. „Eurowings unternimmt alles, um die Auswirkungen der Streikmaßnahmen für Fluggäste so gering wie möglich zu halten“, teilte die Lufthansa-Tochter mit. Planmäßig hat Eurowings am Donnerstag 516 Flüge im Programm.

Betroffen von dem Streikaufruf sind nur die Flüge von Eurowings Deutschland, nicht die von Eurowings Europe. Die Airline kann zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebs außerdem auf Partner der Lufthansa Gruppe zurückgreifen.

Fluggästen riet die Airline, sich fortlaufend über den Status ihres Flugs auf eurowings.com oder über die Eurowings-App zu informieren. Bis Mittwochnachmittag würden alle über Alternativen informiert, deren Flüge nicht stattfinden können. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion