Verdi kündigt Streiks bei der Telekom an.Foto: Oliver Berg/dpa/dpa

Dienstag: Erneut Warnstreiks bei der Deutschen Telekom

Epoch Times9. Mai 2022 Aktualisiert: 9. Mai 2022 12:33

Die Gewerkschaft Verdi hat zum Beginn der dritten Tarifverhandlungsrunde bei der Deutschen Telekom ab Dienstag erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Das vom Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde vorgelegte Angebot sei „völlig unzureichend“, erklärte Verdi-Arbeitskampfleiter Tim Feise am Montag. Verdi fordert eine Lohnerhöhung um sechs Prozent, zudem eine Komponente zur Steigerung der Einkommensgerechtigkeit. Der Tarifvertrag soll zwölf Monate laufen.

Beschäftigte der Telekom hatten sich in der vergangenen Woche bereits an Warnstreiks beteiligt, nach Gewerkschaftsangaben waren es mehr als 10.000. Die Tarifverhandlungen betreffen bundesweit rund 55.000 Tarifbeschäftigte, Auszubildende und dual Studierende.

Die Deutsche Telekom hat bislang eine Gehaltserhöhung um 4,2 Prozent in zwei Stufen angeboten, zunächst 2,2 Prozent zum 1. Oktober 2022 und dann noch einmal 2,0 Prozent zum 1. Oktober 2023. Zudem soll es für die unteren Tarifgruppen eine Einmalzahlung von 400 Euro geben. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion