Ladesäule für Elektroautos im baden-württembergischen Neuenstein.Foto: Sina Schuldt/dpa

VW-Manager warnt vor Euphorie: Stromnetze nicht gerüstet für gleichzeitiges Laden vieler E-Fahrzeuge

Epoch Times20. April 2019 Aktualisiert: 20. April 2019 14:46
"Wollten allein die 450 Busse der Stadt München über Nacht laden, dann hätten wir ein Problem", so VW-Manager Andreas Renschler.

VW-Manager Andreas Renschler sieht das Stromnetz in Deutschland nicht gerüstet für das gleichzeitige Laden zahlreicher Elektrofahrzeuge.

„Wollten allein die 450 Busse der Stadt München über Nacht laden, dann hätten wir ein Problem“, sagte der für Busse und Lastwagen zuständige Konzernvorstand der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Sollten auch hunderttausende private E-Autos nachts ans Netz, gebe es in der Stadt Schwierigkeiten. „Wenn alle auf einmal laden wollen, bekommen wir einen Engpass in der Energieversorgung“, warnte Renschler.

Nachts hilft ja auch die Solarzelle auf dem Dach nichts, da keine Sonne scheint.“

Renschler warnte insgesamt vor zu großer Euphorie. „In der Elektromobilität steckt noch manche Schwierigkeit, auch für private Haushalte.“

Schwere Nutzfahrzeuge wie Müllwagen und Betonmischer könnten ohnehin in absehbarer Zeit nicht als E-Varianten gebaut werden. „Da bräuchten Sie so viele Tonnen Batterie und so viel Infrastruktur, dass es keinen Sinn macht, auf jeden Fall nicht mit der heutigen Technik.“

Volkswagen ist derzeit dabei, sich mit einem großen Umbau stärker auf Elektromobilität sowie die Herausforderungen der Digitalisierung einzustellen. Der Konzern will in den kommenden zehn Jahren rund 70 neue Elektro-Modelle auf den Markt bringen und 22 Millionen E-Autos auf seiner neuen Elektro-Plattform produzieren. Im Zuge der Neuausrichtung sollen bis zum Jahr 2023 etwa 5000 bis 7000 Stellen gestrichen werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion