Neufahrzeuge auf dem Autoterminal im Hafen von Emden: Der schwache Euro hilft der deutschen Exportwirtschaft nur wenig.Foto: Ingo Wagner/Archiv/dpa

Wirtschaft befürchtet negative Auswirkungen für Unternehmen bei rot-rot-grüner Regierung unter Schulz

Epoch Times28. Februar 2017 Aktualisiert: 28. Februar 2017 19:22
Drei Viertel der Manager erwarten von einer Koalition aus SPD, Linkspartei und Grünen mit Kanzler Schulz negative Auswirkungen für die Wirtschaft in Deutschland. So werden von den Unternehmern eine höhere Kostenbelastung, eine noch stärkere Zunahme der Bürokratie und eine Schwächung der Arbeitgeberrechte befürchtet.

Eine mögliche rot-rot-grüne Koalition aus SPD, Linkspartei und Grünen mit einem Kanzler Martin Schulz wird von den Führungskräften der deutschen Wirtschaft kritisch gesehen.

Laut „Handelsblatt“-Business-Monitor erwarten fast drei Viertel der befragten Manager (72 Prozent) von einer solchen Koalition spürbare negative Auswirkungen für die Wirtschaft im Land.

So werden von den Unternehmern bei einer solchen Konstellation eine höhere Kostenbelastung für Unternehmen (36 Prozent), eine noch stärkere Zunahme der Bürokratie (19 Prozent) oder eine Stärkung der Arbeitnehmerrechte bei gleichzeitiger Schwächung der Arbeitgeberrechte (19 Prozent) erwartet.

Neun Prozent der Befragten erwarten von einer rot-rot-grünen Koalition Veränderungen in Lohn- und Gehaltsstrukturen, sieben Prozent eine Einschränkung der unternehmerischen Freiheiten.

27 Prozent der Führungskräfte befürchten eine Schwächung der Wirtschaft beziehungsweise des Wirtschaftswachstums insgesamt, acht Prozent einen Rückgang der Investitionen und sechs Prozent einen allgemein wirtschaftsunfreundlichen Kurs.

Das Forsa-Institut hat für den Business-Monitor in der Zeit vom 7. bis 23. Februar 645 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft befragt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion