Die US-Notenbank Federal Reserve in Washington, D.C.Foto: iStock

US-Notenbank Fed plant Leitzinserhöhung für März

Epoch Times27. Januar 2022 Aktualisiert: 27. Januar 2022 10:19
Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) will schon bald den Leitzins anheben. Grund dafür sind die hohe Inflationsrate und die gute Lage am Arbeitsmarkt. Heute werden neue Daten zum Wirtschaftswachstum in den USA bekanntgegeben.

Der Zentralbankchef Jerome Powell führte die neuen Pläne der Fed auf, den Leitzins bereits bei ihrer nächsten Sitzung am 16. März zu erhöhen. Voraussetzung dafür seien anhaltend gute wirtschaftliche Bedingungen. Es wäre die erste Anhebung seit Beginn der Corona-Pandemie. Dank der starken Wirtschaftsentwicklung gebe es nun „einigen Spielraum“, den Leitzins zu erhöhen ohne dabei die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt zu gefährden, fügte Powell hinzu.

Schätzung des Wirtschaftswachstums

Wie gut sich die US-Wirtschaft im vergangenen Jahr entwickelt hat, dürfte schon heute deutlich werden: Die US-Regierung legt die erste Schätzung des Wirtschaftswachstums in den Vereinigten Staaten für das vierte Quartal und das gesamte Jahr 2021 vor. Das Finanzministerium rechnet nach der Corona-Rezession im Vorjahr für 2021 mit einem starken Wachstum von 5,3%. Die Fed erwartet für die weltgrößte Volkswirtschaft ebenfalls ein deutliches Plus. Sie geht von 5,5% aus.

Für das laufende Jahr rechnen Analysten mit einem etwas abgeschwächten Wachstum zwischen 3 und 4 %. Als Gründe dafür werden sowohl anhaltende Unterbrechungen globaler Lieferketten als auch die absehbar straffere Geldpolitik der Notenbank genannt.

Der Zentralbankrat beließ den Leitzins am Mittwoch zunächst in der extrem niedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25%. Im März ist nun eine Zinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte wahrscheinlich. Powell ließ keinen Zweifel daran, dass die Zentralbank die Zügel anziehen werde. Die Lage am Arbeitsmarkt habe sich bedeutend verbessert und entspreche dem Fed-Ziel der Vollbeschäftigung, sagte er. Auch das Wachstum sei robust, weswegen die US-Wirtschaft „keine anhaltend hohe Unterstützung durch die Geldpolitik mehr braucht.“

Prognose: weitere Zinserhöhungen für 2022

Einer Fed-Prognose vom Dezember zufolge sind bis Jahresende bis zu drei Zinsschritte zu erwarten. An den Märkten wird inzwischen sogar mit vier Straffungen um insgesamt einen Prozentpunkt gerechnet. Im Laufe des Jahres soll auch die durch Krisenprogramme auf fast neun Billionen US-Dollar angeschwollene Bilanz der Fed abgebaut werden, was den Märkten weiter Liquidität entziehen würde. Powell betonte, die „bedeutende Reduzierung“ solle „ordnungsgemäß und vorhersehbar“ durchgeführt werden, um Marktteilnehmer nicht zu überraschen.

Sorgen bereitet der Zentralbank vor allem die Inflationsrate, die seit Monaten deutlich über dem Ziel der Fed von mittelfristig 2% liegt. Im Dezember war die Inflation im Vergleich zum Vorjahr auf 7% gestiegen. Das war der höchste Wert seit Jahrzehnten. Anhaltend starkes Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung setzten stabile Preise voraus, mahnte Powell. Die Fed sei bereit, zu handeln und gehe davon aus, dass die Teuerungsrate im Laufe des Jahres deutlich fallen werde, sagte er.

Experten machen unter anderem die rasche wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise, großzügige Konjunkturprogramme sowie Unterbrechungen globaler Lieferketten für den Anstieg der Preise verantwortlich. Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Dollar weniger kaufen können als zuvor. Erhöhungen des Leitzinses durch die Fed würden die Teuerungsrate drosseln, aber auch das Wirtschaftswachstum ausbremsen, was in der Folge zu mehr Arbeitslosigkeit führen könnte. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion