Ein Mann mit einem Elektroschocker.Foto: iStock

Coronavirus: Klopapier-Streit endet in Australien mit Elektroschocker-Einsatz

Epoch Times5. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 13:08
Wegen der Corona-Krise kam es in Australien zu einem Streit um Klopapier, der mit einem Elektroschocker-Einsatz endete. In dem Land wurden bislang mehr als 50 Infektionsfälle mit dem Virus bestätigt.

Der wegen der Coronavirus-Epidemie ausgelöste Ansturm auf Klopapier hat in Australien ein drastisches Ausmaß angenommen: Ein erbitterter Streit um das heiß begehrte Produkt endete in einem Supermarkt mit einem Elektroschocker-Einsatz, wie die australische Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Boulevardzeitung „Northern Territory News“ kommentierte die Klopapier-Hysterie im Land humorvoll mit der Veröffentlichung einer Sonderbeilage mit mehreren weißen Seiten für den äußersten Notfall.

Die Polizei berichtete, sie sei in einen Supermarkt in der Stadt Tamworth im Bundesstaat New South Wales gerufen worden, nachdem ein Kunde dort handgreiflich geworden war. Die Beamten setzten demnach einen Elektroschocker gegen den Mann ein, der Medienberichten zufolge einen anderen Kunden sowie einen Supermarktmitarbeiter im Streit um eine Packung Toilettenpapier angegriffen und geschlagen haben soll.

Angesichts des Ansturms auf die Geschäfte beschloss die australische Supermarktkette Woolworths, die Klopapier-Verkäufe zu rationieren. Künftig dürfte jeder Kunde jeweils nur noch vier Packungen kaufen, „um sicherzustellen, dass mehr Kunden Zugang zu den Produkten haben“, teilte  Woolworths am Mittwoch mit.

Klopapier zum Ausschneiden – vielleicht die letzte Lösung, wenn alle Regale leer sind? „Wir haben eine herausnehmbare achtseitige Sonderbeilage mit praktischen Ausschneidelinien gedruckt, damit Sie sie im Notfall verwenden können“, schrieb die „Northern Territory News“ in der nordaustralischen Stadt Darwin auf der Titelseite ihrer Donnerstagsausgabe.

In Australien wurden bislang mehr als 50 Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Unter anderem steckte sich ein acht Monate altes Baby in der Küstenstadt Adelaide an. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion