Inflationsrate im April nur dank starkem Ölpreisverfall bei nur 0,9 Prozent

Epoch Times14. Mai 2020 Aktualisiert: 14. Mai 2020 11:47
Wären die Ölpreise im April nicht stark gefallen, würden sich die durchschnittlichen Strompreissteigerungen um fast 5 Prozent und die gestiegenen Nahrungsmittelpreise (einige mehr als 10 Prozent) im monatlichen Inflationsindex stärker bemerkbar machen.

Die Inflationsrate in Deutschland hat sich im April erneut abgeschwächt. Während sie im Februar 2020 bei +1,7 Prozent und im Nachfolgemonat bei +1,4 Prozent lag, sank sie im vierten Monat des Jahres auf +0,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die vorläufigen Ergebnisse von Ende April wurden demnach leicht nach oben korrigiert.

Öl entschieden billiger

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im April um 0,4 Prozent. Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich von April 2019 bis April 2020 um 0,3 Prozent. Maßgeblich hierfür war der Preisrückgang bei Energieprodukten um 5,8 Prozent, so die Statistiker. Am stärksten gaben die Preise für Heizöl infolge des seit Jahresbeginn anhaltenden Ölpreisverfalls auf dem Weltmarkt nach, unter anderem aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise. Binnen Jahresfrist sanken die Preise für Heizöl im April 2020 um 23,7 Prozent. Auch Kraftstoffe wurden dadurch für Verbraucher mit -15,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich günstiger.

Strom und Nahrungsmittel teils deutlich teuer

Neben den Preisrückgängen bei den Mineralölprodukten gab es auch einige Preiserhöhungen, wie beispielsweise für Strom (+4,4 Prozent). Kräftig stiegen auch die Preise für Nahrungsmittel (+4,8 Prozent). Hier wurden die Auswirkungen der Coronakrise insbesondere durch die Preisanstiege bei Obst (+11,0 Prozent) und Gemüse (+6,5 Prozent) deutlich. Vor allem wirkten sich im April 2020 die deutlichen Preisrückgänge bei Mineralölprodukten dämpfend auf die Inflationsrate aus.

Inflation läge ölpreisbereinigt bei 1,6 Prozent

Ohne Berücksichtigung der Preise für Heizöl und Kraftstoffe hätte die Inflationsrate im April 2020 weitaus höher bei +1,6 Prozent gelegen, so das Bundesamt. Zudem erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen insgesamt im April 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat überdurchschnittlich um 1,3 Prozent, so die Statistiker weiter. Bedeutsam für die Preisentwicklung der Dienstleistungen war die Preiserhöhung bei den Nettokaltmieten (+1,4 Prozent), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Deutlicher erhöhten sich zum Beispiel die Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+5,0 Prozent) sowie die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+4,0 Prozent). (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Menschen sind bei den neusten Nachrichten auf die Medien angewiesen, die Medien beeinflussen, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Die Medien sind in der Lage, den ersten Eindruck der Menschen zu einem bestimmten Thema zu manipulieren und verfügen somit über die weitreichende Macht des psychologischen Primings. Sie legen den Schwerpunkt der öffentlichen Debatte fest – und Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gruppe der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen (linken, sozialistischen) Ausrichtung übereinstimmen. Dadurch bilden sich politische Echokammern. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft verstehen sich als die mitfühlende und intelligente Oberschicht an der Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung, während sie die normalen Menschen als starrköpfige Banausen betrachten.

Die linke Schieflage der Medien ist eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens. Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will.

Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind viel subtiler und aufwendiger. Genau darum geht es in Kapitel 13 dieses Buches:

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]