Symbolbild.Foto: iStock

Urlaubsreise: Autotouristen tanken diesen Sommer besonders günstig

Epoch Times8. Juli 2020 Aktualisiert: 8. Juli 2020 13:00
D

Angesichts ausgefallener Fernreisen in der Corona-Krise und Angst vor Ansteckung in Flugzeug und Zug setzen viele Urlaubsreisende in diesem Sommer auf das Auto.

Und das kostet sie auch weniger als in den Vorjahren: Die Kraftstoffpreise an den Tankstellen waren im Mai infolge des Ölpreisverfalls seit Jahresbeginn um 20,7 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Preise steigen wieder

„Derart niedrig waren die Preise letztmalig zu Beginn des Jahres 2016“, erklärten die Statistiker. Sie ermittelten aber erste Indizien dafür, dass Tanken für Verbraucher wieder teurer wird – wenngleich die Preise vorerst weiter deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen.

So stiegen die Importpreise für Erdöl von April bis Mai um 34,2 Prozent, für Mineralölerzeugnisse um 8,1 Prozent. Nach ersten Ergebnissen aus einzelnen Bundesländern mussten Autofahrer im Juni dieses Jahres außerdem wieder zwischen vier und sechs Prozent mehr an der Tankstelle bezahlen als im Vormonat Mai.

Hälfte der Deutschen reist mit PKW ins Ausland

Das Auto ist indes nicht erst seit den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Urlaubsverkehr ein beliebtes Reisemittel der Deutschen: „Seit zehn Jahren in Folge begibt sich fast die Hälfte der Deutschen mit dem Pkw auf die Reise ins Ausland“, erklärte das Statistikamt in Wiesbaden, im vergangenen Jahr waren es demnach 42 Prozent bei Reisen mit mindestens vier Übernachtungen.

Knapp dahinter lag 2019 das Flugzeug mit 41 Prozent, nur vier Prozent wählten dagegen für ihre Fernreise den Zug. Die beliebtesten ausländischen Reiseziele deutscher Autotouristen waren 2019 den Angaben zufolge Italien, Österreich und Frankreich. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion