1994: Hans Singer wird von Königin Elisabeth II. in den Adelsstand erhoben.Foto: Uni Wuppertal

Weltökonom aus Elberfeld: Sir Hans Singer gestorben

Epoch Times28. März 2006 Aktualisiert: 28. März 2006 19:42
Singer erhielt die Ehrendoktorwürden von sieben Universitäten weltweit - Von Queen Elizabeth II in den Adelsstand erhoben

Der in Elberfeld geborene Weltökonom Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Hans W. Singer, seit seiner Erhebung in den Adelsstand durch die britische Königin Sir Hans Singer, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Der weltberühmte Wirtschaftswissenschaftler, der mit 22 vor den Nazis flüchtete, lebte in einem Altenheim in Sussex. Ein Nachruf des zur University of Sussex gehörenden Instituts of Development (Brighton) nennt Sir Hans seinen größten Star und weltweit wichtigsten Entwicklungsökonomen. Sir Hans habe noch bis eine Woche vor seinem Tod mit Freunden und Studenten gescherzt und sei friedlich eingeschlafen. Seit seiner Emigration 1933 war Singer nur ein Mal wieder in Wuppertal, nämlich 1984 auf Einladung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft.

Hans Wolfgang Singer wurde 1910 als Sohn des jüdischen Arztes Heinrich Singer und seiner Frau Antonia in Elberfeld geboren. Die Familie wohnte in der damaligen Bahnstraße 15, heute Hoeftstraße. Hans besuchte das Humanistische Gymnasium Elberfeld (heute Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium); die Familie gehörte zum liberalen Judentum. Mit 19 ging Singer nach Bonn, um Medizin zu studieren. Er mogelte sich aber in einige Vorlesungen des österreichischen Nationalökonomen Prof. Joseph Schumpeter. Kurz entschlossen wechselte Singer zur Volkswirtschaft und damit zu dem bedeutendsten deutschsprachigen Ökonomen des 20 Jahrhunderts. 1931, also mit 21 (!), begann er mit seiner Dissertation.

Hans Vater war mit ruinierter Gesundheit aus dem 1. Weltkrieg zurückgekehrt. 1933 wurde er in einem dubiosen Prozess von den Nazis zu eineinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Er starb noch im selben Jahr in Münster im Gefängnis.

Hans Singer verließ Deutschland 1933 und versuchte, in der Türkei Fuß zu fassen, wo viele hochkarätige deutsche Wissenschaftler Asyl gefunden hatten. In Istanbul erreichte ihn die Nachricht, dass ihm – durch Vermittlung Schumpeters, der inzwischen in Harvard lehrte – ein Stipendium am King’s College der Universität Cambridge angeboten werde.

Cambridge war Mekka der Nationalökonomie. Dort lehrte der berühmte Nationalökonom Prof. John Maynard Keynes. Singer erlebte erregte Diskussionen um die bevorstehende Publikation von Keynes‘ „Allgemeiner Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes“, die für die Wirtschaftspolitik der nächsten 50 Jahre bestimmend sein sollte. Hans promovierte 1936. Es war erst der dritte PhD, den Cambridge in Ökonomie vergab. Nachdem Singer einige Zeit im britischen Ministerium für Stadt- und Regionalplanung gearbeitet hatte, boten ihm die neu gegründeten Vereinten Nationen 1947 eine Stelle für Entwicklungsplanung an.

Die „Prebisch-Singer-These“ – der argentinische Ökonom Raul Prebisch (1901-1985), zeitweise Generalsekretär der UN-Konferenz für Welthandel und Entwicklung, war unabhängig von Singer auf diese Regel gestoßen – wurde Basis der Entwicklungspolitik von Weltbank und UN: Nicht Spezialisierung auf Agrarprodukte, sondern nur der Aufbau eigener Industrie könne den Entwicklungsländern zu mehr Wohlstand verhelfen. Da jedoch ihre Industrieprodukte in der Aufbauphase auf dem Weltmarkt qualitativ und preislich nicht wettbewerbsfähig seien, könnten sie nur auf dem Inlandsmarkt abgesetzt werden. Importe aus Industrieländern müssten für eine Übergangszeit mit Schutzzöllen abgewehrt werden. Der Wuppertaler Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Günter Schiller: „Die ‚Prebisch-Singer-These‘ gilt bis heute als zutreffend; allerdings ist die Industrialisierung der Entwicklungsländer heute von Anbeginn an mit stärkerer Exportorientierung verbunden.“

1969 ging Singer an das neue Institute of Development Studies der Universität Sussex und wurde zugleich Professor an der University of Sussex. Weiter galt seine Sorge den Armen der Welt, den Kindern und Hungernden. In den 80er Jahren traf der verstorbene Ökonom Prof. Dr. Bernd Biervert den berühmten britischen Kollegen auf einer Konferenz. Singer hatte Deutschland gemieden, erklärte sich jedoch bereit, eine Einladung der Wuppertaler Wirtschaftswissenschaftler anzunehmen. Singers Wuppertaler „Wiederentdecker“ Prof. Schiller erinnert sich: „Es war eine bewegende Begegnung.“ Singer sah, was er natürlich wusste, dass nämlich auch sein Geburtshaus und die Umgebung seiner Kindheit nicht mehr existierten.

1994 wurde Hans Singer von Königin Elisabeth II. in den Adelsstand erhoben und war seither auch geborenes Mitglied des Britischen Oberhauses. Singer erhielt die Ehrendoktorwürden von sieben Universitäten in aller Welt. Am 20. Juli 2004 verlieh ihm die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg aus Anlass des 60. Jahrestages des 20. Juli 1944 die erste Ehrenbürgerwürde einer deutschen Universität. Nach 67jähriger Ehe, aus der zwei Söhne hervorgingen, war seine Frau Ilse Lina bereits im März 2001 verstorben.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion