Symbolbild: InsolvenzFoto: iStock

ZEW erwartet viele Insolvenzen bei kleinen Firmen und Einzelunternehmern

Epoch Times14. Mai 2021 Aktualisiert: 14. Mai 2021 13:50

Das ZEW-Wirtschaftsforschungsinstitut erwartet bei kleinen Firmen und Einzelunternehmern einen starker Anstieg der Insolvenzen in den kommenden Monaten.

Damit zu rechnen ist in besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Bereichen wie Gastronomie, Beherbergung, Tourismus und Bekleidung, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Freitag in Mannheim erklärte. Dies ergebe sich aus einer Analyse von Insolvenzdaten der vergangenen Jahre.

Demnach gibt es einen „Rückstau“ der Insolvenzen durch die ausgesetzte Insolvenzantragspflicht; dieser Rückstau betreffe vor allem Unternehmen aus dem Dienstleistungs- und Handelssektor.

Überproportional häufig hätten Unternehmen, die mit ihrem gesamten Vermögen haften, die Möglichkeit zur Aussetzung der Insolvenz genutzt. Nach der Rückkehr zur Insolvenzantragspflicht sei bei dieser Haftungsform nun wieder ein höheres Niveau zu erwarten.

Anfällig für negative Auswirkungen der Corona-Krise seien vor allem kleinere Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten, erklärte das ZEW. Vor allem bei solchen Unternehmen mit begrenzten Bargeldreserven und geringen Sicherheiten für die Inanspruchnahme neuer Kreditlinien gebe es nun ein hohes Insolvenzrisiko.

Auch ältere Unternehmer seien Teil des „Insolvenzstaus“, deshalb sei hier nun in den kommenden Monaten bei den über 65-jährigen Unternehmern mit verstärkten Insolvenzen zu rechnen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion