Menschen mit Mundschutz und teilweise mit Schutzanzügen gehen im Hafen von Yokohama an dem unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiff «Diamond Princess» vorbei.Foto: ---/kyodo/dpa/dpa

Forscher kritisieren Quarantäne auf Kreuzfahrtschiff in Japan: Viele Infektionen waren vermeidbar

Epoch Times29. Februar 2020 Aktualisiert: 13. März 2020 11:37
Wenn Japan die anfangs 3700 Passagiere und Crewmitglieder des Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" sofort nach Ankunft von Bord gelassen hätte, wären womöglich nicht so viele Menschen mit dem Erreger infiziert worden. Das erklärt ein führender Forscher aus Schweden.

Japans umstrittene Quarantäneanordnung an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“ hat nach Erkenntnis von Forschern zu vermeidbar vielen Infektionen mit dem neuen Coronavirus geführt.

„Die Infektionsrate an Bord des Schiffes war rund vier Mal höher als was wir an Land in den am schlimmsten infizierten Gebieten Chinas sehen können“, erklärte Joacim Rocklöv, Professor für Epidemiologie an der schwedischen Umeå Universität.

Hätte Japan die anfangs 3700 Passagiere und Crewmitglieder sofort nach Ankunft von Bord gelassen, wären nicht so viele Menschen mit dem Erreger infiziert worden. Zu diesem Schluss kamen Rocklöv und seine Kollegen in einer im „Journal of Travel Medicine“ veröffentlichten Studie.

Japans Regierung hatte das Schiff zwei Wochen bis zum 19. Februar im Hafen der Tokioter Nachbarstadt Yokohama unter Quarantäne gestellt. Anlass dafür hatte ein 80-Jähriger aus Hongkong gegeben, der positiv auf das Virus getestet worden war. Der Senior war am 20. Januar in Yokohama zugestiegen und fünf Tage später in Hongkong von Bord des Kreuzfahrtschiffes gegangen.

Ein möglicher Grund für die besonders starke Ausbreitung des Virus an Bord sei die große räumliche Nähe der Menschen zueinander. Als die Quarantäne aufgehoben wurde und Passagiere von Bord konnten, seien 619 Passagiere infiziert gewesen. „Wäre das Schiff sofort bei Ankunft in Yokohama evakuiert worden und hätte man sich um die Passagiere, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden sowie um potenziell andere in der Risikozone gekümmert, hätte das Szenario ziemlich anders ausgesehen“, schreiben die Forscher. Nach Kalkulation der schwedischen Forscher hätten sich lediglich rund 70 Passagiere infiziert, hieß es.

Zwar sei die Maßnahme der japanischen Regierung, vorsorglich das gesamte Schiff unter Quarantäne zu stellen „verständlich“ gewesen. Doch angesichts des hohen Risikos einer Übertragung des Virus auf dem Schiff sei die Entscheidung Japans nun „fragwürdig“, meinte Rocklöv. Inzwischen sind bei mehr als 700 Passagieren und Crewmitgliedern des Kreuzfahrtschiffes Infizierungen festgestellt worden. Sechs Menschen von Bord des Schiffs sind bereits gestorben, darunter auch ein Brite. (dpa)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion