Eine Illustration zeigt den «Ingenuity-Hubschrauber» auf der Marsoberfläche.Foto: -/Nasa/JPL-Caltech/dpa/dpa

Mars-Hubschrauber soll frühestens am 11. April starten

Epoch Times1. April 2021 Aktualisiert: 1. April 2021 17:42
Mit Spannung wird der erste Flug eines Luftfahrzeugs über einen anderen Planeten erwartet. Der rund 1,8 Kilogramm schwere Mini-Hubschrauber «Ingenuity» soll laut Plan Bilder an die Erde schicken.

Der kleine Hubschrauber „Ingenuity“, der an Bord des Rovers „Perseverance“ auf dem Mars gelandet ist, soll wohl Mitte April erstmals zu einem Testflug aufbrechen.

Es sei geplant, dass „Ingenuity“ (auf Deutsch: Einfallsreichtum) frühestens am 11. April startet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Die Bilder, die der Helikopter dabei schießt, würden einen Tag später auf der Erde ankommen. Es wäre der erste Flug eines Luftfahrzeugs über einen anderen Planeten. Zuvor war vom 8. April als Starttermin die Rede gewesen.

Der rund 1,8 Kilogramm schwere Mini-Hubschrauber hatte nach der Landung des „Perseverance“-Rovers auf dem Mars bereits einen ersten Statusreport an das Kontrollzentrum im kalifornischen Pasadena gefunkt, demzufolge er sich in gutem Zustand befindet. Bei dem Flug soll der Hubschrauber bis auf eine Höhe von etwa drei Metern klettern, dort für etwa dreißig Sekunden auf der Stelle fliegen, sich drehen, und dann wieder herunterkommen und landen.

Rund einen Monat lang könnte der mit Lithium-Ionen-Akkus betriebene „Ingenuity“ mehrere Flugversuche starten. Der Hubschrauber muss dabei extremen Bedingungen trotzen: Auf dem Mars ist es nachts bis zu minus 90 Grad Celsius kalt, zudem ist die Anziehungskraft des Planeten geringer und die Atmosphäre wesentlich dünner. Der Rover „Perseverance“, rund 1000 Kilogramm schwer und so groß wie ein Kleinwagen, war Ende Februar mit einem riskanten Manöver in einem ausgetrockneten See namens „Jezero Crater“ aufgesetzt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion