Bei niedriger Luftfeuchtigkeit, wie im Winter, ist die Ansteckungsgefahr höher.Foto: istock

Nicht Temperatur, sondern Luftfeuchtigkeit beeinflusst Ansteckung: COVID-19 wahrscheinlich saisonale Krankheit

Von 4. Juni 2020 Aktualisiert: 4. Juni 2020 14:40
Niedrige Luftfeuchtigkeit in kalten Monaten trägt zu einer schnelleren Verbreitung des Virus bei: Dies veröffentlichte ein internationales Forschungsteam aus Australien und China in einer Studie im Fachjournal "Transboundary and Emerging Diseases". Aufgrund der Ergebnisse gehen die Forscher von einer saisonalen Krankheit aus.

Wenn die Luftfeuchtigkeit um ein Prozent sinkt, steigen die COVID-19 Infektionen um sechs Prozent. Dies berechneten Forscher der University of Sydney. Professor und Epidemiologe Michael Ward, Erstautor der im Mai 2020 erschienen Studie, sagt dazu:

COVID-19 ist wahrscheinlich eine saisonale Krankheit, die bei niedriger Luftfeuchtigkeit wiederkehrt. Der Winter könnte COVID-19 Zeit bleiben“.

In der geprüften Studie präsentiert das Forschungsteam der University of Sydney und  Fudan University School of Puplic Health in Shanghai Ergebnisse über Zusammenhänge des Klimas und COVID-19. Dabei fokussierten sie sich auf die Virusausbreitung in Australien, wo gerade Sommer beziehungsweise Anfang Herbst ist, im Vergleich zur Ausbreitung in den Wintermonaten in China, Europa oder Amerika.

Die Forscher untersuchten 749 Fälle zwischen dem 26. Februar und 31. März und verglichen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Regenmenge mithilfe von Daten der Wetterstationen, die in unmittelbarer Nähe der Wohnorte der infizierten Personen waren.

Dabei zeigte sich, dass vor allem durch niedrige Luftfeuchtigkeit die Zahl der Ansteckungen um bis zu 6 Prozent stieg. Temperatur allein hatte nur wenig Einfluss auf die Virusausbreitung.

Wie die Luftfeuchtigkeit die Virusausbreitung beeinflusst

Laut der Studie beeinflusst die Luftfeuchtigkeit die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus deutlich. Dies liegt daran, dass die Größe der Aerosole beeinflusst wird. Aerosole sind feine flüssige Schwebeteilchen, die für längere Zeit in der Luft verbleiben, wenn eine Person niest oder hustet. Ist die Person infiziert, bleiben so auch die Viren – in Aerosolen verpackt – in der Luft.

„Wenn die Luftfeuchtigkeit niedrig ist, ist die Luft trockener, dadurch sind die Aerosole kleiner“, sagt Professor Ward. „Wenn man niest oder hustet, können diese kleineren infektiösen Aerosole länger in der Luft bleiben. Dadurch steigt die Zeit, in der andere Menschen ihnen ausgesetzt sind. Wenn die Luft jedoch feucht ist, sind die Aerosole größer und schwerer, sie fallen schneller zu Boden“, so der Epidemiologe.

Besonders im Winter ist die Luftfeuchtigkeit niedrig. Allerdings ist, laut den Studienergebnissen, auch ein Risiko im Sommer möglich, sobald die Luftfeuchtigkeit sinkt. Vor allem in der nördlichen Hemisphäre tritt niedrige Luftfeuchtigkeit auch über die Sommermonate auf.

Bei einem trockenen Winter ist Vorsicht geboten

Professor Ward sagt, dass vor allem in einem trockenen Winter Vorsicht geboten sei. „Obwohl die COVID-19 Fälle in Australien gesunken sind, müssen wir trotzdem aufmerksam sein und das Gesundheitssystem muss sich dem steigenden Risiko bei einer Phase der geringen Luftfeuchtigkeit bewusst sein“, so der Forscher.

In Australien ist die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit, anders als auf der nördlichen Hemisphäre, im August am niedrigsten. Das Forschungsteam plant diesbezüglich weitere Studien in den nächsten Monaten.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion