Oxford-Studie: Hirnvenenthrombosen auch bei mRNA-Impfstoffen – BioNTech widerspricht

Von 17. April 2021 Aktualisiert: 17. April 2021 22:25
Der Impfstoff von AstraZeneca ist nach Thrombosefällen in die Kritik geraten. Jetzt haben Forscher der Universität Oxford belegt, dass Blutgerinnsel im Gehirn durch Impfstoffe mit BioNTech/Pfizer und Moderna fast genauso häufig vorkommen wie bei dem Präparat von AstraZeneca. Dem widerspricht BioNTech nun.

Eine aktuelle Studie der Universität Oxford schlägt aktuell Wellen. In der Studie haben Forscher die Risiken für die seltenen Blutgerinnsel im Gehirn bei den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna oder AstraZeneca ermittelt und festgestellt, dass sich kaum Unterschiede zwischen den einzelnen Impfstoffen zeigen.

Die Gerinnsel traten nicht nur nach einer Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin (bei fünf von einer Million Geimpften) auf, sondern fast genauso häufig bei Menschen, die einen mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer oder Moderna erhalten hatten (bei vier von einer Million Geimpften).

Die Inzidenz einer üblichen, von COVID-19 unabhängigen Häufigkeit von Hirnvenenthrombosen liege laut der Forscher bei einem Wert von nur 0,4 Fällen je eine Million Menschen.

Die Universität Oxford war maßgeblich an der Entwicklung des AstraZeneca-Impfstoffs beteiligt. Laut „ntv.de“ liege der Verdacht nahe, dass die Universität ein Interesse daran habe, die Risiken durch das AstraZeneca-Vakzin zu relativieren.

Die Forscher um Paul Harrison, Professor für Psychiatrie und Leiter der Translationalen Neurobiologie-Gruppe an der Universität von Oxford, betonen in einer Mitteilung, dass die Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden müssten, da noch Daten anfallen würden. Die Daten über das AstraZeneca-Vakzin stammten außerdem nicht aus der Studie selbst, sondern von der EMA.

BioNTech/Pfizer geben Statement ab

In einem am Freitag veröffentlichten Statement erklärte BioNTech/Pfizer nun: Nach bisher weltweit über 200 Millionen verabreichten Dosen habe Pfizer eine umfassende Analyse der fortlaufend gesammelten Sicherheitsdaten für den Impfstoff BNT162b2 durchgeführt. „In dieser gab es keine Hinweise darauf, dass arterielle oder venöse thromboembolische Ereignisse, mit oder ohne Thrombozytopenie, ein Risiko im Zusammenhang mit der Verwendung unseres COVID-19-Impfstoffs darstellen“.

Demnach seien alle bislang registrierten unerwünschten Nebenwirkungen überprüft worden. „Auch die große Anzahl an Personen, die bisher geimpft wurden, hat keine medizinischen Beobachtungen ergeben, die das Sicherheitsprofil unseres Impfstoffs, das wir in den Phase-3-Studien beobachtet haben, verändern würde“, so das Unternehmen weiter.

Und weiter: „Pfizer und BioNTech arbeiten sorgfältig mit Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt zusammen und überwachen alle potenziellen unerwünschten Ereignisse genau. Alle relevanten Informationen werden gesammelt und mit den globalen Aufsichtsbehörden geteilt“.

AstraZeneca verursacht besonderes Phänomen

Während sich die Oxford-Studie ausschließlich auf die Häufigkeit von Hirnvenen- und Pfortaderthrombosen bezieht, kommt es beim AstraZeneca-Vakzin noch zu einem anderen Phänomen, das für das Thrombose-Risiko eine wesentliche Rolle spielt: der Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie), welcher in der Oxford-Studie nicht berücksichtigt wurde.

Eine Studie des Greifswalder Forschers Andreas Greinacher und seiner Kollegen, die sich mit den Nebenwirkungen des AstraZeneca-Vakzins beschäftigt haben, hat dieses Phänomen der impfstoffinduzierten immunen thrombotischen Thrombozytopenie (VITT) festgestellt.

Grund dafür seien Antikörper. Beim Corona-Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson traten ebenfalls Fälle auf, bei denen es zu dem Phänomen kam. Bei den Vakzinen handelt es sich um Vektorimpfstoffe.

In den USA wurden bei sechs Frauen zwischen 18 und 48 Jahren, die den Johnson & Johnson-Impfstoff erhielten, Sinusthrombosen diagnostiziert, in drei Fällen mit zusätzlicher Thrombozytopenie. Der Impfstoff wurde daraufhin vorübergehend ausgesetzt.

In Deutschland wurden nach einer kurzen AstraZeneca-Impfpause auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) die Impfungen mit dem Vakzin fortgesetzt, wenn auch nur für Menschen über 60 Jahre. Dänemark und Norwegen stellten mittlerweile die Impfungen mit AstraZeneca dauerhaft ein.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion